zum Content

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz als Stolperfalle

01.12.2007 VDVinformiert Von VDV vor 9 Jahr(en)


Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) erweitert den Schutz vor tatsächlicher oder vermeintlicher Diskriminierung in der Arbeitswelt beträchtlich. Unternehmen können sich aber durch unbedachte Kommunikation auch hohen Schadenersatzforderungen aussetzen. Es reicht deshalb nicht mehr, dass Sie z.B. als Büroleiter niemanden diskriminieren. Zusätzlich müssen Sie dafür sorgen, dass Ihre Mitarbeiter keinen Anlass für Schadenersatzforderungen liefern. Schon beim Formulieren einer Stellenanzeige können Sie Fehler machen, z.B.:

?Junger Ingenieur gesucht?, ist durchaus problematisch, denn sowohl ältere wie auch Ingenieurinnen müssen aufgrund dieser Formulierung mit unmittelbarer Benachteiligung rechnen. Selbst wenn sie bei benachteiligungsfreier Bewerber-Auswahl nicht eingestellt worden wären, können nach § 15 AGG Forderungen von bis zu 3 Monatsgehältern vor Gericht geltend gemacht werden. Hierauf hat der VDV-Bundesvorstand anläßlich seiner Sitzung am 1. Dezember hingewiesen.