zum Content

Geocaching der Geodäsie: Preisverleihung Coin-Rennen 2012

14.10.2012 VDVinformiert vor 5 Jahr(en)


Anlässlich der diesjährigen INTERGEO® in Hannover hatten die drei führenden Geodäsie-Verbände DVW, BDVI und VDV einen Geocaching-Wettbewerb gestartet, um so eine Brücke zwischen spielerischer Anwendung und höchster Professionalität zu bauen.

Für dieses so genannten "Geocoinrennen" waren eigens für diesen Zweck entworfene und weltweit eindeutig registrierte Medaillen, sogenannte Geocoins, auf die Reise von Cache zu Cache geschickt worden. Gewonnen hat derjenige Geocacher, dessen Geocoin innerhalb Europas die längste Strecke zurücklegt.

Die Siegerehrung fand am 9. Oktober Uhr im "Trend und Medienforum" auf der INTERGEO in Hannover statt. Anschließend machten die Vertreter der Berufsverbände mit den Preisträgern noch einen kurzen Messerundgang.

Was ist Geocaching? Geocaching lässt sich am besten als eine Art moderner Schatzsuche oder Schnitzeljagd beschreiben, wobei Geocacher irgendwo Behälter mit kleinen netten Dingen sowie einem Notizbuch, dem Logbuch, verstecken und das Versteck in Form von Koordinaten im Internet in entsprechenden Foren veröffentlichen. Es gibt verschiedene Arten von Geocaches, so u. a. die einfachen („Traditional“), bei denen man an den Koordinaten den „Schatz“ finden muss, den mehrstufigen („Multi“), bei denen man erst über verschiedene Stationen ans Ziel gelangt sowie den Rätselcache („Mystery“), bei denen Aufgaben zu den unterschiedlichsten Themen gelöst werden müssen.

Geocaching kombiniert Technologie mit Spaß im Freien und bietet eine gute Gelegenheit, die nähere und weitere Umgebung zu erkunden. Noch interessanter wird es, wenn man Geocaching mit einer Camping-, Wander-, Fahrrad- oder Bootstour oder anderen Freizeitaktivitäten verbindet. Die Geocacher sind eine internationale Gemeinschaft, zu der Leute aller Altersgruppen, von Familien mit Kindern, Schülern, Erwachsenen bis hin zu Rentnern gehören.