zum Content

Google stellt die 20 größten Städte online

03.12.2010 Von Burkhard Kreuter vor 6 Jahr(en)


Am 18. November 2010 startete Google seinen Service Street View auch in Deutschland. Ab sofort können Menschen im Internet unter maps.google.de weltweit diese 360-Grad-Ansichten ansehen und somit virtuelle Ausflüge in die 20 größten deutschen Städte unternehmen. Deutschland ist damit das 27. Land, für das Street View Ansichten verfügbar sind.

Philipp Schindler, Vice President, Nord- & Zentral-Europa von Google, sagte zum offiziellen Start von Street View in Deutschland: "Neue Technologien eröffnen immer neue Chancen, aber auch neue Fragestellungen. Vor diesem Hintergrund haben wir einen langen Weg der Vorbereitung und harten Arbeit hinter uns, der eine Vielzahl von Gesprächen beinhaltete. Umso mehr freue ich mich, dass unsere Nutzer ab heute die Funktion Street View für deutsche Großstädte selber ausprobieren können."

Street View bietet viele Möglichkeiten im Alltag. So können sich Nutzer beispielsweise bei der Restaurantsuche bereits vom Wohnzimmer aus einen Eindruck davon verschaffen, ob auch ein Parkplatz angeschlossen ist. Wohnungssuchende können mit Hilfe von Street View Zeit und Geld sparen, indem sie die Umgebung der angebotenen Immobilien schon im Vorfeld virtuell erkunden und somit nicht in Frage kommende Objekte von vornherein ausschließen. Gleiches gilt für die Urlaubsplanung: Bevor die Nutzer ihren Urlaub buchen, können sie das passende Hotel samt Umgebung schon einmal vom heimischen PC aus anschauen. Selbst wenn aus finanziellen oder zeitlichen Gründen eine Reise nicht möglich ist, lassen sich mit Street View weit entfernte Städte dennoch virtuell erkunden.

Von den Street View-Ansichten aus Deutschland profitieren neben Nutzern auch Unternehmen jeglicher Größe: Sie können sie für ihre Zwecke kostenlos einsetzen, indem sie Street View in ihre Webseiten einbinden. Überall auf der Welt haben Betreiber von Immobilien-, Reise-, Hotel- und Gemeinde-Webseiten den Nutzen dieser Technologie erkannt. Auch zum offiziellen Start von Street View in Deutschland setzen Unternehmen bereits auf den Dienst. Darunter der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), die CTS Eventim AG, Expedia.de, HRS, ImmobilienScout24, die Insider Group AG, die Lufthansa Passage Airlines und das UNESCO-Welterbezentrum.

Bei allen Aufnahmen, die bei Street View gezeigt werden, hat Google nach eigenen Angaben modernste Technologien eingesetzt, um Autokennzeichen und Gesichter von Passanten automatisch unkenntlich zu machen. Jeder Nutzer kann darüber hinaus jederzeit beantragen, dass Bilder unkenntlich gemacht werden, indem er bei der betreffenden Ansicht den in Street View integrierten Link "Ein Problem melden" anklickt und das Bild durch Ausfüllen eines Online-Formulars an Google übermittelt. Häuser konnten auch bereits vor Start des Dienstes auf Antrag unkenntlich gemacht werden.