zum Content

Matthias Kaden neuer Landesvorsitzender des VDV Sachsen

15.09.2009 VDVinformiert vor 8 Jahr(en)


Der Landesvorstand Sachsen hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, dass Herr Matthias Kaden mit der kommissarischen Wahrnehmung der Aufgaben des Landesvorsitzenden betraut werden soll. Vorausgegangen war die Erklärung von Herrn Andreas Lantzsch, dass er für diese Funktion nicht mehr zur Verfügung steht.

Der erweiterte Landesvorstand konnte leider Herrn Andreas Lantzsch von seinem Entschluss nicht abbringen. Nach langer Diskussion nahm der Landesvorstand den Rücktritt an. Es war der wiederholt erklärte Wille von Herrn Lantzsch, der den Landesvorstand zu seinem Votum führte. Es handelt sich nicht um einen Vertrauensentzug des Landesvorstandes gegenüber seinem Vorsitzenden. Im Gegenteil! Der Landesvorstand bedauert die Entscheidung von Herrn Lantzsch sehr. Er bedankt sich bei Herrn Andreas Lantzsch für seine engagierte Arbeit als Landesvorsitzender. Über 10 Jahre leitete er die Geschicke des Landesverbandes. Unter seiner Führung hat sich der Landesverband stabil und stetig entwickelt. Sein Verdienst ist es, dass sich neben dem Bezirksverband Chemnitz, auch die Bezirksverbände in Dresden und Leipzig bildeten und heute ein lebendiges Verbandsleben vorweisen können.

Der Landesvorstand hatte nun die schwierige Aufgabe einen kommissarischen Nachfolger zu benennen. Am 28.08.2009 wurde der Bezirksvorsitzende Dresden-Ostsachsen, Herr Matthias Kaden als kommissarischer Landesvorsitzender gewählt. Spätestens seit der Bundesmitgliederversammlung in Dresden wissen wir, welche engagierte Verbandarbeit Herr Kaden leisten kann und hoffen damit auf eine weitere erfolgreiche Entwicklung unseres Landesverbandes Sachsen.

 

Erklärung des kommissarischen Vorsitzenden im Landesverband Sachsen des VDV

 

Sehr geehrte Mitglieder des Verbandes Deutscher Vermessungsingenieure e.V. (VDV), wie aus dem Wahl-Protokoll und der Erklärung des erweiterten Landesvorstandes hervorgeht, wurde mir am 28.08.2009 kommissarisch der Landesvorsitz im Freistaat Sachsen übertragen.

Herr Andreas Lantzsch übergibt einen überaus erfolgreichen Landesverband. Die umfangreichen, positiven Signale aus Sachsen, die angenehme Wahrnehmungen der sächsischen Verbandsarbeit in Politik und Wirtschaft, auf kommunaler, Landes- und Bundesebene sind seinem persönlichen unermüdlichen Wirken an der Spitze zu verdanken.

Gern habe ich bisher als Referent für den Freien Beruf in Sachsen und besonders als Bezirksvorsitzender Dresden-Ostsachsen mit meinen Möglichkeiten dazu beigetragen. Jetzt hat sich völlig unerwartet eine neue Herausforderung innerhalb unseres Verbandes ergeben. An dieser Stelle möchte ich herzlichst für das mit dieser Wahl verbundene Vertrauen danken. Mir ist bewusst, dass ich ein reiches Erbe antrete und Andreas Lantzsch mit seinem eher leisen aber dafür umso zielstrebigeren Wirken Maßstäbe gesetzt hat.

Mit dieser Information bitte ich um das Vertrauen aller Mitglieder des VDV. Gern partizipiere ich vom umfangreichen Erfahrungsschatz vieler ehrenamtlicher Verbandsaktivisten in den Bezirken, im Land und vom Bund. Sehr viel Wert lege ich auch auf die Stimmung an der Basis, vor Ort, im Berufsstand und die Kenntnis der Sorgen und Nöte aber auch der Ideen und Vorschläge. Weiterhin soll der Landesverband Sachsen in Politik und Wirtschaft respektables Gehöhr finden, unsere gemeinsame Arbeit von mitgestaltendem Charakter sein.

In diesem Sinne freue ich mich auf die neuen Aufgaben der Verbandsarbeit des VDV im Freistaat Sachsen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen aus Dresden

Ihr Matthias Kaden