zum Content

Politische Gespräche in Berlin

03.12.2009 VDVinformiert vor 7 Jahr(en)


Nach der Wahl ist vor der Wahl, und so gilt es nach dem Regierungswechsel neue politische Kontakte zu knüpfen, bestehende Verbindungen in die Politik zu pflegen und die berufspolitischen Positionen des VDV gegenüber neuen und alten Akteuren deutlich zu machen. Bereits wenige Tage nach der Konstituierung des 17. Deutschen Bundestages gab es deshalb erste Gespräche von Mitgliedern des VDV-Präsidiums mit hochrangigen Politikern.

 

Am 20. November konnte VDV-Präsident Wilfried Grunau in Berlin mit dem frisch gewählten stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion und vormaligen Generalsekretär der SPD Hubertus Heil sowie der Parlamentarischen Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion Iris Gleicke, die gleichzeitig Präsidentin des ZBI ist, über die aktuelle Situation nach der Bundestagwahl sprechen. Heil ist unter anderem für den Aufgabenbereich „Wirtschaft und Technologie, Arbeit, Tourismus“ zuständig. Thematisiert wurde in dem Gespräch zunächst der Ausbau der Breitbandversorgung, die auch für die Geodateninfrastruktur von eminenter Bedeutung ist. Die wirtschaftliche Bedeutung von Geoinformationen ist hier ein gewichtiges Argument, den vorgesehenen Ausbau beschleunigt anzugehen.

 

Natürlich war auch die weitere Novellierung der HOAI Inhalt des Treffens. Grunau machte deutlich, dass die jetzige Zuordnung der vermessungstechnischen Leistungen in den unverbindlichen Teil der HOAI für den VDV nicht hinnehmbar sei und hier auch die Hilfe der SPD benötigt werde, zumal bei dieser Rechtsverordnung die Zustimmung des Bundesrates notwendig sei.

 

Ein weiterer Schwerpunkt des Gesprächs war, angesichts der aktuellen Studentenproteste, die dringend notwendige Nachbesserung der Bologna-Umsetzung. Grunau erläuterte, dass die deutsche Ingenieurausbildung ebenso wie das Ansehen der Ingenieure durch die Bologna-Umsetzung keinesfalls eine Qualitätseinbuße erfahren dürfe. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass bei der Realisierung des Bologna-Prozesses in den vergangenen Jahren Fehler in der Umsetzung gemacht worden sind, die es jetzt dringend zu beheben gilt. Grunau, Heil und Gleicke vereinbarten einen intensiven Informationsaustausch sowie die zeitnahe Aufnahme entsprechender Arbeitskontakte.

 

Nur wenige Tage nach diesem Treffen ergab sich anlässlich der traditionellen AHO-Herbsttagung am 24. November in Berlin für VDV-Vizepräsident Klaus Meyer-Dietrich die Gelegenheit, mit dem Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Peter Ramsauer (CSU) zu sprechen. Hauptthema war natürlich die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) und die im Koalitionsvertrag angekündigte Absicht, die HOAI auf der Grundlage des Bundesratsbeschlusses schnellstmöglich weiter zu modernisieren. Meyer-Dietrich erläuterte die gemeinsame Forderung aller Vermessungsverbände, wonach die vermessungstechnischen Leistungen wieder in den verbindlichen Teil der HOAI überführt werden müssen. Minister Ramsauer kündigte an, dass er seinen Beitrag nach Kräften für eine gute Zusammenarbeit leisten werde, um die HOAI zukünftig weiterhin positiv auszugestalten.