zum Content

So leisten Sie richtige Erstversorgung nach einem Verkehrsunfall

16.01.2017 VDVinformiert Von Burkhard Kreuter vor 132 Tagen


Der Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. hat auf seinem kostenlosen Ratgeberportal autounfall.net ein E-Book zum Thema „Erste Hilfe: Wer richtig informiert ist, kann Leben retten“ veröffentlicht.

Jeden Tag verunfallen Menschen in den unterschiedlichsten Situationen und sind dann auf die Hilfe ihrer Mitmenschen angewiesen. Oft befinden sich aber nicht nur die Verletzten sondern auch die Ersthelfer nach einem Unfall in einer Schocksituation. Daher kann in einigen Fällen nicht rechtzeitig reagiert werden. Der Verband für bürgernahe Verkehrspolitik möchte dem vorbeugen und hat nun auf seinem kostenlosen Ratgeberportal autounfall.net ein E-Book zum Thema „Erste Hilfe“ veröffentlicht.

Grundsätzlich kann und muss jeder Mensch Hilfe leisten, ansonsten folgen strafrechtliche Konsequenzen. Dabei kann es schon reichen, den Notruf zu alarmieren und den Betroffenen zu beruhigen. Das kann eine hohe Auswirkung auf den Zustand des Betroffenen und die Gesamtsituation haben. Sollten die Personen allerdings schwerer verletzt sein, müssen weitere Maßnahmen eingeleitet werden. Zuerst sollte die Unfallstelle abgesichert werden, um Folgeunfälle zu verhindern. Nachdem Sie den Notruf alarmiert haben, der automatisch die Polizei und die Rettungskräfte informiert,  sollten Sie den Zustand des Verletzten prüfen. Je nachdem, ob eine Atmung zu spüren ist oder nicht, muss entsprechend gehandelt werden. Atmet der Betroffene, ist aber nicht bei Bewusstsein, müssen Sie die Herstellung der stabilen Seitenlage einleiten. Ist zusätzlich zur Bewusstlosigkeit keine Atmung zu erkennen, folgt eine Herz-Lungen-Wiederbelebung. Dazu legen Sie den Betroffenen mit freiem Oberkörper auf den Rücken und knien sich neben ihn. Im nächsten Schritt legen Sie beide Hände übereinander auf die Mitte des Brustkorbes und drücken diesen mit den Handballen vier bis fünf cm tief ein. Die Bewegung sollte mit ausgestreckten Armen senkrecht von oben stattfinden. Pro Minute sollten Sie 100 Ausübungen erreichen, bei denen nach 30-mal drücken jeweils zwei Beatmungen folgen. Da es aufgrund bestimmter Verletzungen in einigen Fällen nicht möglich ist, den Betroffenen über den Mund zu beatmen, kann dies auch über die Nase geschehen.

Das kostenlose E-Book mit weiteren Informationen, Infografiken und einer Anleitung zur stabilen Seitenlage finden Sie hier. Zusätzlich bietet das Ratgeberportal www.autounfall.net weitere wissenswerte Inhalte zum Thema „Autounfall“.

 

Über den Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V.

Der VFBV. e. V.  wurde im März 2014 vom Anwalt Mathias Voigt gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht Fragen und Unklarheiten aus dem Verkehrsrecht zu beantworten und zu beseitigen. Hierfür veröffentlicht der VBFV e. V. Rechtsbeiträge zum Verkehrsrecht auf den Portalen bussgeldkatalog.org, bussgeldrechner.org und bussgeld-info.de.

Übergeordnetes Ziel ist es, umfassende Informationsportale zu schaffen, auf denen sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über sämtliche Aspekte des Verkehrsrechts in Deutschland informieren können.