zum Content

VDV-Preis 2012: Geodäten auch in der Medizin im Einsatz

03.06.2012 VDVinformiert vor 5 Jahr(en)


Bildunterschrift von links: Michael Tschöke (VDV-Landesvorsitzender), Thomas Luhmann (Jade Hochschule), Folkmar Bethmann (Preisträger), Klaus Meyer-Dietrich (VDV-Vizepräsident)

Berufsverband zeichnet bundesweit beste Abschlussarbeit
der Masterstudiengänge aus

Oldenburg (VDV) – Der diesjährige VDV-Preis für die bundesweit beste Masterarbeit im Fachgebiet Geodäsie und Geoinformatik wurde am 01. Juni 2012 an der Jadehochschule in Oldenburg verliehen.

Er geht in diesem Jahr nach Niedersachsen. Deshalb wurde auch der Niedersächsische Landesverbandstag, des VDV für die Preisverleihung ausgewählt.

Herr M.Sc. Folkmar Bethmann, Absolvent der Jadehochschule Oldenburg, erhält den VDV-Preis für seine Masterarbeit „Entwicklung einer Monte-Carlo-Simulation zur Optimierung der 6DOF- Navigation mit einem mikroskopintegrierten Einkamerasystem“.

In der computerassistierten Chirurgie insbesondere in der Neurochirurgie und der HNO-Chirurgie kommen zurzeit Stereosysteme zum Einsatz.

Herr Bethmann hat in seiner Masterarbeit ein Simulationsprogramm entwickelt, zur Ermittlung der mit dem System von mikroskopintegrierten Einkamerasystemen erreichbaren Genauigkeiten. Die Genauigkeit ist gerade in der Neurochirurgie und der HNO-Chirurgie bei beengten Verhältnisse von großer Bedeutung.

Die Jury des VDV-Preises hat diese Masterarbeit als besonders innovativ und in der Praxis anwendbar bewertet, sie entspricht allen formalen Ansprüchen und ist eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit.

Der VDV-Preis wird einmal jährlich verliehen an die bundesweit beste Diplom-, Bachelor- und Masterarbeit mit einem Wert von jeweils 1.000 Euro.

Der VDV ist mit ca. 6.500 Mitgliedern die berufspolitische Vertretung der Vermessungs- und Geoinformationsingenieure in Deutschland.