zum Content

Eine Kanzel ist überall – von Kirchenscans und Animationen vom 7. März 2017

Helge Olberding während seines Vortrages
Helge Olberding während seines Vortrages
Helge Olberding (l) und Ralph Heiliger (r) während der Diskussion mit den Teilnehmern
Helge Olberding (l) und Ralph Heiliger (r) während der Diskussion mit den Teilnehmern

Premiere gelungen

Neues Tagungslokal, neuer Termin, klasse Referenten, volles Haus, so kann in Kurzfassung der Abend bezeichnet werden.
Seit Anfang des Jahres heisst das neue Domizil des VDV-Bonn „Hotel zur Post“ in BN-Beuel-Küdinghoven und statt 1. Donnerstag im Monat gilt jetzt der 1. Dienstag im Monat. Ein Wechsel, der bis auf die Parkplatzsuche, als sehr positiv zu werten ist.
Im Grußwort des neuen 1. Vorsitzenden Ulrich Rosen stellte er die beiden Referenten des Abends vor: Ralph Heiliger und Helge Olberding.
Im ersten Vortrag referierte Dipl.-Ing. Ralph Heiliger, Geschäftsführer des ingenieurteam2 aus Rheinbach, über seine mehr als 25jährige Aufmaß-Erfahrungen mit dem Schwerpunkt „Kirchen von innen und außen“. Mit beeindruckenden Bildern und Scanfrequenzen „flogen“ die Zuhörer durch den Xantener Dom und verschiedene andere Kirchenschiffe meist aus dem Bistum Münster. Das Bistum ist besonders innovativ was die Dokumentation ihrer Bauwerke angeht. Durch die Dokumentation der Kirchen und Nebengebäude hat dort jeder Mitarbeiter auf die Daten im System Zugriff. Die 3D-Modelle als Animation beschreibt die jeweiligen Gebäude detailliert und bilden die Grundlage für Umbauten, Renovierungen und auch für Flächenangaben für das Facility Management.
Den zweiten Vortrag hielt B. Sc. Helge Olberding, der aus Wittmund angereist war. Im Herbst 2015 absolvierte er ein Praxissemester beim IngenieurTeam2, aus dem die Idee zu seiner Bachelorarbeit entstand: Scan der Bonner Stiftskirche und da im Besonderen die Kanzel (nachzulesen im VDVmagazin Heft 6-2016).
Vorteil für seine Arbeiten war, dass die Stiftskirche nicht offen ist und somit keine Kirchenbesucher während der Messungen den Ablauf störten. Auf den insgesamt 32 Scanstandpunkten wurden 1,6 Milliarden Punkte gemessen. Es waren zehn Scans für die Erfassung der Kanzel notwendig. Zur vollständigen Erfassung des Kirchenschiffs wurden weitere 15 Scanstandpunkte benötigt. Der Aufwand für den Übergang, für die Verknüpfung der Punktwolken vom Innenbereich über den verschachtelten Vordereingang sowie die Vermessung der vorderen Außenfassade erforderte anschließend sieben Scans.
Für die Modellierung der Kanzel nutzt Helge Olberding dann rund 600 Millionen Punkte um die feinen Details darstellen zu können. Im weiteren erläuterte er die Arbeiten mit den verschiedenen Programmen, wie AutoCAD, Leica Cyclone, Geomagic und 3ds Max Design 2015. Mit dem Programm 3ds hat er ein Video erstellt, das er zum Abschluss seines Vortrages dann vorführte und den Zuhörern einen Flug durch die Stiftskirche mit dem Schwerpunkt Kanzel zeigte.
Diskussionen gab es bei der Aussage, dass wiederkehrende Bauteile einmal in CAD erzeugt und dann entsprechend der Anzahl kopiert werden, wie z. B. beim Sechseck der Kanzel. Für viele Besucher war das ungewohnt, denn normalerweise wird jedes Bauteil für sich ausgewertet, auch wenn es ähnlich aussieht. Doch ein Teil der Bachelorarbeit war ja auf Visualisierung gerichtet und nicht auf detaillierte denkmalpflegerische Instandsetzung, sodass diese Vorgehensweise pragmatisch und wirtschaftlich war. Und da die Scandaten in der Originalfassung gespeichert werden, kann bei Erfordernis auf die gescannten einzelnen Details zurückgegriffen werden, falls kleine Differenzen bedeutsam sind.         
Die abschließende Frage in der Diskussion betreffend der Datenspeicherung auf sehr lange Sicht beantwortete Ralph Heiliger: das ist eine Sache der Organisation. In seinem Büro sind Daten von 1991 jederzeit nutzbar. Was in 100 Jahren ist, kann allerdings heute niemand sagen.
Abschließend dankt Ulrich Rosen den beiden Referenten für den gelungenen Auftritt und besonders Helge Olbering, dass er aus dem hohen Norden nach Bonn gekommen war.

Text: Rolf Bull, Fotos: Kurt Andrä


Zur Vertiefung bietet sich an:
Helge Olberdings Video: www.youtube.com/channel/UCU5SktHUMSb8G10rdgZe9qQ oder wem das zu schwierig ist einzutippen, der sucht in Youtube nach „3D Modellierung auf der Basis einer Laserscanning Punktwolke - Kanzel der Stiftskirche Bonn“
Weitere Videos bei IngenieurTeam2: www.youtube.com/user/IngenieurTeam2
„Die Vermessung von Architektur“. Verlag Ratio-Books. ISBN 978-3-939829-66-9