zum Content

Die vollständige Detailansicht dieses Artikels ist nur für VDV-Mitglieder sichtbar.

Wenn Sie bereits Mitglied sind, können Sie sich auf VDVintern (Login) anmelden.

Jetzt Mitglied werden!

Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen

15.01.2019 Nachrichten Von Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg vor 37 Tagen


Gletscher in den Zentralanden haben zwar deutlich weniger Masse verloren als bisher angenommen, aber möglicherweise sind die Gletscher in absehbarer Zeit ganz verschwunden. Foto: FAU/Matthias Braun

Gletscher in den Zentralanden haben zwar deutlich weniger Masse verloren als bisher angenommen, aber möglicherweise sind die Gletscher in absehbarer Zeit ganz verschwunden. Foto: FAU/Matthias Braun

Wer historische Fotos von Gletschern mit aktuellen Aufnahmen vergleicht, wird feststellen, dass mittlerweile häufig Fels zu sehen ist, wo einstmals Eis lag. Geographen interessieren sich jedoch nicht vorrangig für die Ausdehnung, sondern vielmehr für die Masse eines Gletschers. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben erstmals alle vergletscherten Gebiete Südamerikas so detailliert wie nie untersucht – von tropischen Gebieten Venezuelas bis in subpolare...

Die vollständige Detailansicht dieses Artikels ist nur für VDV-Mitglieder sichtbar.

Wenn Sie bereits Mitglied sind, können Sie sich auf VDVintern (Login) anmelden.

Jetzt Mitglied werden!