zum Content

16. Sächsisches GIS-Forum - Bewährtes Format und neues Gewand

21.02.2019 VDVinformiert Von Hubertus Kraus vor 235 Tagen


Seit dem 30. Januar diesen Jahres können die Gäste des 16. Sächsischen GIS-Forums des GDI-Sachsen e. V. - erneut mit Beteiligung der Fachgruppe 6 vom BILDUNGSWERK VDV (Verband Deutscher Vermessungsingenieure) - auf einen erfolgreichen Jahresauftakt in der Geoinformationsbranche zurückblicken. Die Veranstaltungsräume der Goldenen Pforte im Dresdner Rathaus gaben dem Forum den vertrauten Rahmen, um in der Branche seine Aufgabe als Informations- und Austauschplattform für Anbieter und Anwender von Geoinformationen und Geoinformationsprozessen erfüllen zu können.

Der diesjährige Leitgedanke „Vernetzung von Geobasis-, Geofach- und Fernerkundungsdaten - Ressource der Digitalisierung“ versprach den zahlreichen Teilnehmern die Gelegenheit, sich über das Angebot an Geo- und Fachinformationen und zukunftsgerechter Anwendungen informieren zu können. Der technische Fortschritt in der Sensortechnik bei den Satelliten und anderen Fernerkundungssystemen schafft eine detaillierte Informationsbasis, die bislang noch ungeahnte Möglichkeiten für neue Analyse- und faire Entscheidungsprozesse bietet. So ermöglicht laut Deutschem Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) beispielsweise der Blick aus der Ferne des Weltalls unzweifelhafte Erkenntnisse über die Wanderungsbewegungen und die Verstädterung auf der Erde. Im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) werden zukünftig Fernerkundungsdaten eine wichtige Informations- und Entscheidungsgrundlage für die Mitarbeiter darstellen. Eine Koordinierungsstelle Fernerkundung wurde eingerichtet, die die Fragestellungen für die Zukunft angeht, so dass perspektivisch alle Mitarbeiter von den neuen Informationsquellen profitieren können.

Für die Erfassung von großmaßstäbigen Geodaten - beispielsweise in der Vermessung - gibt es mittlerweile Alternativen zu etablierten Arbeitsweisen. Augmented Reality in einer Smartphone App erlaubt das intuitive Abstecken oder das Auffinden von Versorgungsleitungen. Kooperative Positionierungsverfahren, vorgestellt von der TU Dresden, eröffnen neue Möglichkeiten in der Verkehrsmodellierung für die Zukunft des autonomen Fahrens. Geoinformatik und Vermessung wachsen im digitalen Planungsprozess (BIM) zunehmend zusammen.

Auch wenn bereits jetzt eine künstliche Intelligenz (KI) hochkomplexe Auswertungen von Big Data ermöglicht - präsentiert am Beispiel der automatisierten Erkennung von Fahrbahnschäden - so ist Fachpersonal für die Bedienung der Lösungen wichtig, aktuell sehr gefragt und rar. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) verwies auf den hohen Bedarf an Fachkräften in der Geoinformationsbranche und diskutierte mögliche Ansätze, um den Mangel abzufedern.

Weitere wichtige Themenfelder waren Praxisberichte und Perspektiven zur Bereitstellung offener Geodaten in Thüringen durch die Vermessungsverwaltung und Open Data als wichtige Grundlage für erfolgreiche Lehre und Forschung beim Deutschen Biomasseforschungszentrum. Erfahrungsberichte aus dem Vogtlandkreis bzw. dem Landkreis Meißen über Informationsangebote für Bürger und Spezialisten in der Fachverwaltung rundeten das Informationsangebot ab und halfen, vom Know-how anderer zu profitieren.

Die Vorträge der Referenten aus Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft und die angeregte Diskussion sowohl zwischen den Besuchern und den Referenten als auch zwischen den Referenten selbst, ermöglichte es allen Beteiligten, ihr Wissen im Geoinformationswesen aufzubauen und zu vertiefen.

Gespräche und Präsentationen bei den zahlreichen Ausstellern bereicherten und ergänzten   das Plenum des Forums und sind ein wichtiger Baustein der Plattform.

Im abschließenden „come together“ konnte sich jeder seine Erfahrungen und seine Impressionen aus dem Forum noch einmal vergegenwärtigen und sich im Netzwerk über fachliche, politische und administrative Grenzen hinweg austauschen.

Im neuen Gewand präsentierten sich dieses Jahr die technischen Workshops am Vortag des Forums. Diese sind jeher exklusiv und kostenfrei für die Gäste des Forums. Vier Workshops fanden erstmals an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) statt und wurden vom Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) bzw. von der HTW gestaltet und moderiert. Das GeoSN präsentierte das Geoportal Sachsenatlas als Schnittstelle zu E-Government und INSPIRE . Empfehlungen und Kniffe für die effiziente Nutzung des Portals wurden vermittelt. Die aufeinander aufbauenden Workshops waren eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit, wie die Resonanz der Teilnehmer zeigte.

Die Workshops der HTW Dresden gaben einen verständlichen Einstieg in die Geodatenbanken PostgreSQL und PostGIS sowie in die Programmierung mit dem Python-Plug-in. Sie regten die Besucher an, sich selbst tiefer mit der jeweiligen Thematik zu beschäftigen. Spezifische Vorkenntnisse oder Programmierknowhow wurden nicht vorausgesetzt, so dass jeder Teilnehmer vom Workshop profitierte.  

Die Workshops boten umfassend Gelegenheit, sich fachlich detailliert zu informieren und waren ausgebucht, so dass leider in diesem Jahr nicht alle Teilnahmewünsche berücksichtigt werden konnten.

Der GDI-Sachsen e. V. wurde tatkräftig bei der Ausrichtung des GIS-Forums unterstützt von der Fachgruppe 6 des BILDUNGSWERK VDV, dem Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN), der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) und dem Deutschen Dachverband für Geoinformation (DDGI). Ein GIS-Forum wird mit diesem Engagement erst möglich. Der GDI-Sachsen e. V. als Veranstalter dankt Teilnehmern, Referenten, Ausstellern und seinen Unterstützern.

In 2020 wird es wieder ein Forum mit einem technischen Workshop am Vortag geben. Bitte reservieren Sie sich den 4. und 5. Februar 2020.

Die Planung des 17. GIS-Forums beginnt. Der Verband öffnet seine Plattform und bietet den Netzwerkmitgliedern die Möglichkeit, aktiv die Themen des nächsten Forums mitzugestalten.  Im „Call for Papers“ wird um Mitwirkung geworben. Details erhalten Sie über die Medien und auf unserer Homepage. 

Alle Besucher und auch diejenigen, die dieses Jahr nicht die Gelegenheit hatten teilzunehmen, können die Vorträge über die Homepage des Verbandes herunterladen.

GDI-Sachsen e. V.
Buchenstraße 16b
01097 Dresden
E-Mail: infobittekeinegdi-sachsenwerbungde