zum Content

Aktuelle Änderungen für die Aufgaben von Laserschutzbeauftragten

29.12.2016 VDVinformiert Von Andreas Degen vor 206 Tagen


Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die neueste geänderte Fassung der Arbeitsschutzverordnung zur künstlichen optischen Strahlung (OStrV) mit dem Stand 30.11.2016 veröffentlicht. Diese bringt einige wesentliche Änderungen für die Aufgaben von Laserschutzbeauftragten mit sich.

Nach der in Deutschland für den Laserschutz geltenden OStrV ist es schon länger zwingend erforderlich für die Anwendung von Lasern der Klassen 3R, 3B und stärkeren Lasern Laserschutzbeauftragte zu bestellen. Lasereinrichtungen finden in der Vermessungstechnik ein breites Anwendungsgebiet z. B. als  Tunnelbaulaser, Ziellinienvisualisierung, Entfernungsmesser, Laserscanner oder Lasertracker. Die aktuellen Änderungen der gesetzlichen Grundlage im Laserschutz betrifft daher auch eine Vielzahl von Vermessungsbetrieben:

1.   Die Laserschutzbeauftragten sind nun gesetzlich verpflichtet, an der Erstellung der obligatorischen Gefährdungsbeurteilung mitzuwirken. Hierfür sind umfangreiche Fachkenntnisse und nicht wie bisher nur eine Sachkunde erforderlich.

2.    Die Laserschutzbeauftragten haben ab sofort die Sicherheit der Lasereinrichtungen zu gewährleisten und nicht ausschließlichen ihren Betrieb zu überwachen. Dies bedeutet ein Mehr an Verantwortung.

3.    Die Laserschutzbeauftragten müssen sich ab sofort regelmäßig weiterbilden. Was regelmäßig heißt, wird derzeit noch geklärt. Es ist aber relativ sicher, dass eine Weiterbildung mind. alle 5 Jahre z. B. in Auffrischungskursen zu erfolgen hat.

4.    Laserschutzbeauftragte, die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) eine Sachkunde erworben haben, müssen ebenfalls an einer Fortbildung teilnehmen. Bis wann dies durchzuführen ist, wird ebenfalls noch geklärt.

Das BILDUNGSWERK VDV bietet seit 2016 regelmäßig eine den aktuellen gesetzlichen Vorgaben entsprechende Ausbildung zum zertifizierten Laserschutzbeauftragten nach OStrV speziell für Vermessungsingenieure an. Der nächste Kurs wird am 20.01.2017 in Berlin stattfinden - Details siehe hier. Eine weitere Gelegenheit zur Seminarteilnahme besteht voraussichtlich am 20.02.2017 in Münster in Westfalen. Auskünfte zu diesem Weiterbildungsangebot und zu grundsätzlichen Fragen des Laserschutzes im Vermessungswesen erteilt gerne der Fachgruppenleiter des BILDUNGSWERK VDV, Herr Dipl.-Ing. Andreas Degen.