zum Content

Geodäsie steht im Dunkeln

Nachtrag zur obigen Meldung:

Ok, zugegeben. Es war ein Aprilscherz. Warum auch sollte die Geodäsie im Dunkeln stehen und ihr Licht unter den Scheffel stellen ;)

Sind von der gemeinsamen Initiative überzeugt: BDVI-Präsident Michael Zurhorst, VDV-Präsident Wilfried Grunau und DVW-Präsident Karl-Friedrich Thöne. Foto (c) HINTE GmbH/INTERGEO

Aktionskünstler und Verhüllungsspezialist Christo auf der INTERGEO®

 

Stuttgart, 01.04.2015. Lange Zeit war es ruhig geworden um den Aktionskünstler und Verhüllungsspezialisten Christo. Jetzt meldet sich der 79-jährige mit einem neuen Projekt zurück, welches die Augen der Welt auf die Geodäsie lenken wird. Nach dem Riesenerfolg vor zwanzig Jahren in Berlin, wo Millionen von Zuschauern den verhüllten Reichstag besichtigten, will sich Christo nun der Visualisierung der Geodäsie zuwenden.

 

Die Spitzen der Geodäsieverbände BDVI, DVW und VDV sind von der Aktion begeistert und rechnen mit einer nachhaltigen Steigerung der Nachfrage nach geodätischer Expertise und geodätischen Produkten.

 

Nach einer mehrmonatigen Planungszeit, in der unter anderem auch die Belange und Einwände von potenziellen Anwendern recherchiert wurden, soll es nun Anfang April losgehen und pünktlich zur Eröffnung der INTERGEO® wird die verhüllte Messe Stuttgart dann „im Dunkeln stehen“. Durch kleine Zugänge sollen Kongressteilnehmer und Ausstellungsbesucher in die Hallen gelangen. Sämtliche Veranstaltungen werden nur bei Kunstlicht erfolgen. Hierzu wurden die Messe- und Kongresshallen im Vorfeld flächendeckend mit energiesparenden LED-Leuchten ausgestattet. Christo verspricht den Intergeobesuchern ganz besondere Eindrücke durch die Licht- und Geräuschfilterung, die durch die Verhüllung entsteht.

 

Wie bei allen Projekten will Christo die anfallenden Kosten privat aufbringen. Durch den Verkauf von Skizzen, Bildern und Übertragungsrechten soll das Geld wieder eingespielt werden. Damit bleibt das Vorhaben von Sponsoren oder staatlichen Einflüssen unabhängig.

 

Das von der Bundesstiftung Baukultur ideell getragene Projekt wird vom Künstler höchstpersönlich am 1. April feierlich gestartet.

 

Über die IGG

Die „Interessengemeinschaft Geodäsie (IGG)“< ist eine Allianz der Verbände BDVI, DVW und VDV mit dem Ziel, gemeinschaftlich gegenüber Gesellschaft und Politik aufzutreten. Damit soll die hohe gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung geodätischer Expertise von Vermessung über Geoinformation und Wertermittlung bis Landmanagement in den öffentlichen Fokus gerückt werden. In gemeinsamer Verantwortung soll das Berufsfeld der Geodäsie als Ingenieurdisziplin zur Lösung wichtiger gesellschaftlicher Fragen zukunftsfähig entwickelt werden.

 

Nachtrag zur obigen Meldung:

Ok, zugegeben, es war ein Aprilscherz. Warum auch sollte die Geodäsie im Dunkeln stehen und ihr Licht unter den Scheffel stellen ;)

 

Anzeigen