zum Content

Neugründung der Fachgruppe BIM im BILDUNGSWERK VDV e.V.

17.07.2018 VDVinformiert Von Dr. Klaus Fritzensmeier vor 311 Tagen


Foto: GettyImages

Building Information Modelling (BIM) ist eine vielschichtige Methodik, die in rasant wachsender Weise ihren Einzug auch in viele Aufgabenfelder der Geodäten hält. Gleichzeitig ist BIM ein weit umfassender vernetzter Prozess, in den viele geodätische Tätigkeitsfelder und Kompetenzen wie auch viele geodätische Nachbardisziplinen maßgeblich eingebunden sind. Der Leitfaden „Geodäsie und BIM“ hat die geodätischen Zukunftspotentiale bereits aufgenommen und wird sie in seinen Fortführungen weiter vervollständigen. Die BIM-Methodik hat bereits begonnen, alle Bereiche der Digitalisierung des Hoch-, Tief-, Leitungs-, Trassen- und Anlagenbaus – und damit seien nur die wichtigsten benannt – zu begleiten und nachhaltig zu verändern.

Bereits seit März 2017 wurde daher innerhalb des Gesamtvorstandes des BILDUNGSWERK VDV e.V. (BW) diskutiert und analysiert, ob die in vielen Fachgruppen des BW bereits in Einzelvorträgen oder ganzen Vortragsblöcken aufgegriffenen BIM-Themenbereiche dem BIM in seiner Gesamtheit vollumfänglich gerecht werden können. Übereinstimmend wurde aus dieser Bestandsbewertung heraus die Motivation geboren, die Neugründung einer Fachgruppe mit dem Schwerpunkt BIM zu prüfen. Starke Argumente für eine solche neue BIM-Fachgruppe sind u.a. die Feststellung, dass sich BIM im geodätischen Umfeld zwar noch in den Anfängen befindet, aber die geodätischen Aufgabenfelder in den nächsten Jahren verändern und dauerhaft begleiten wird. Auch ist BIM eine Methodik, die sowohl sehr umfassend ist als auch zu fast allen geodätischen Tätigkeitsfeldern und den Fachgruppen des BW enge Berührungspunkte hat. Gleichzeitig ist BIM zu bedeutend, um es nur als einzelnen Teil in anderen Fachgruppen für die Fort- und Weiterbildung aufzunehmen.

Aus dieser Motivation heraus wurden anlässlich von themennahen Seminaren und durch persönliche Kontakte BIM-interessierte Kolleginnen und Kollegen zur Mitwirkung angesprochen. Insgesamt 12 potentielle Fachgruppen-Mitglieder fanden sich dann am 11. Juni 2018 in Hannover zur konstituierenden Sitzung der FG13 BIM zusammen.

Unter der kommissarischen Leitung von Klaus Fritzensmeier, stellv. Vorsitzender des BW und zugleich Leiter der FG02 im BW, wurden der Themenbereich BIM sowie dessen Potential zur Neugründung einer Fachgruppe BIM sehr intensiv diskutiert und bzgl. eines möglichen Potentials zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen aus den jeweiligen Tätigkeitsfeldern der Teilnehmer heraus beleuchtet und bewertet.

Die wichtigsten Aussagen aus dieser knapp fünfstündigen Sitzung lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • die Gründung einer FG13 BIM wird vollumfänglich unterstützt und soll weiter vorangetrieben werden;
  • inhaltlich und organisatorisch arbeitet die FG13 in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den fachnahen Fachgruppen des BW, mit denen dann auch gemeinsame Seminare ausgerichtet werden sollen;
  • neben den FG13-eigenen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen soll auch eine übergeordnete Koordination und ggfs. Integration oder gemeinsame Ausrichtung anderer themen-naher Ausbildungsveranstaltungen verfolgt werden, um insbesondere den Stellenwert der Geodäten und die Außenwahrnehmung des geodätischen Berufstandes maßgeblich zu stärken;
  • eine berufsverbands-übergreifende Sichtweise und Ausrichtung in den Seminaren wird mehr als unterstützt und zugleich gefordert;

Bereits in der gegenwärtigen Zusammensetzung der FG13, in der neben Vertretern mehrerer anderer Fachgruppen auch Hersteller geodätischer Hard- und Softwarefirmen, Vertreter der öffentlichen Verwaltung wie auch von Ingenieurbüros, Planungsfirmen und Verkehrsbetrieben anwesend waren, sind die Vernetzungen in die Verbandsgremien sowie die verschiedenartigen Anwendungsfelder der BIM-Methodik bereits spürbar.

Aufbauend auf diesen motivierenden Ergebnissen der konstituierenden Sitzung soll nun das operative Wirken der neuen FG13 BIM an Fahrt aufnehmen. So ist bereits für den 18. September 2018 die 2. Arbeitssitzung geplant, in der neben der obligatorischen Wahl eines Fachgruppenleiters auch der Themenschwerpunkt und organisatorische Rahmen für eine erste Fort- und Weiterbildungsmaßnahme diskutiert und auf den Weg gebracht werden soll. Darüber hinaus werden sicherlich auch noch weitere Tätigkeitsfelder der FG13 sowie deren Zusammenarbeit mit weiteren Fachgruppen, Arbeitskreisen und Nachbardisziplinen diskutiert und vorangetrieben.

Interessierte Kolleginnen und Kollegen, die an der Mitgestaltung der Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zur BIM-Methodik mitwirken und mitgestalten möchten, sind hiermit angesprochen und herzlich eingeladen, sich bei Klaus Fritzensmeier zu melden.