zum Content

Positionspapier der Ingenieurkammer und der Ingenieurverbände des Landes Hessen zur Novelle 2010 der HOAI Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

30.04.2010 VDVinformiert vor 8 Jahr(en)


Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) bildet den Rahmen für Qualität und Nachhaltigkeit der Bauinvestitionen in der Bundesrepublik Deutschland. Ihre Europatauglichkeit wurde mit der Novelle 2009 klargestellt.

 

Die HOAI ist sowohl auf Auftraggeber - als auch Auftragnehmerseite anerkanntes Instrument für Preisstabilität und Kostentransparenz. Durch die bundesweit verbindliche Regelung des Honorars wird einerseits eine effiziente Vergabe und Abrechnung der geistig-schöpferischen Architekten- und Ingenieurleistungen ermöglicht und andererseits Qualitätswettbewerb, Zuverlässigkeit und die bestmögliche Beratung des Bauherren für termingerechte und sichere Herstellung von Bauobjekten bei Einhaltung des durch den Bauherren vorgegebenen Kostenrahmens in den Vordergrund gestellt.

 

Allerdings wurde in der Novelle 2009 mit der Abtrennung der Leistungen für Umweltverträglichkeitsstudien, Thermische Bauphysik, Schallschutz und Raumakustik, Bodenmechanik, Erd- und Grundbau, Vermessungstechnik sowie Bauüberwachung im Ingenieurbau vom geregelten Teil ein struktureller Fehler begangen, der die gestiegenen Anforderungen z.B. bezüglich Energieeffizienz und Sicherheit ignoriert und bereits in der kurzen Zeit seiner Rechtsgültigkeit zu einer deutlichen Verkomplizierung der Vergabe von Planungs- und Überwachungsleistungen geführt hat.

 

Die Ingenieurkammer Hessen und die hessischen Ingenieurverbände fordern deshalb die Bundesregierung und die Bundesländer auf:

  1. In einem ersten Schritt die oben genannten, vom geregelten Teil abgetrennten Ingenieurleistungen unverzüglich wieder in den geregelten Teil aufzunehmen und

  2. in einem zweiten Schritt

    • die inhaltliche Überarbeitung und Modernisierung der Leistungsbilder (wie z.B. die Berücksichtigung der gestiegenen Anforderungen der Honorarleistungen zur Energieeffizienz bzw. Bauphysik insgesamt sowie der Leistungen der Plangenehmigung und Bauüberwachung) und

    • die Aufnahme neuer Leistungsbilder (wie z.B. Brandschutz sowie Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinierung)

abzuschließen und einzuführen.

 

Die Ingenieurkammer Hessen und die hessischen Ingenieurverbände sehen zur Gewährleistung der einheitlichen Argumentation der Architekten und Ingenieure als Verhandlungspartner den Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung e.V. AHO.


Dateien:
Positionspapier_HOAI.pdf539 K