zum Content

Treffen der geodätischen Verbände mit Frau Ministerin Scharrenbach

04.08.2018 VDVinformiert Von Burkhard Kreuter vor 14 Tagen


v.l.: Andreas Wizesarsky (DVW), Ministerin Ina Scharrenbach und Ulf Meyer-Dietrich (VDV)

Zu Beginn des Monats August hatten die geodätischen Verbände in NRW die Möglichkeit mit Frau Ina Scharrenbach, Landesministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung (MHKBG), ein Gespräch über die Bedeutung der Geodäsie, der Geoinformation und des Landmanagements für ihr Ressort zu sprechen.

Ulf Meyer-Dietrich, NRW-Landesvorsitzender des VDV, und Andreas Wizesarsky, Vorsitzender des DVW NRW, nahmen die Möglichkeit war und sprachen mit der Ministerin über die Schnittstellen zwischen der Bauindustrie und der Geodäsie. Thematisiert wurde insbesondere die Unterstützung des Building Information Modelling (BIM) sowie das Themenfeld "XBau". Beide Verbände, die mittlerweile auch Unterstützer des BIM-Clusters NRW sind, boten der Ministerin die geodätische Expertise für die Aufgaben des MHKBG an und übergaben der Ministerin bei dem Gespräch den Leitfaden "Geodäsie und BIM" zur weiteren Verwendung im Ministerium.

Die Ministerin war sehr aufgeschlossen will das Zusammenwirken von Bauindustrie und den Geodäten unterstützen. Sie hat Ihre Teilnahme für den GEODÄSIE-KONGRESS 2019 am 02.07.2019 in Düsseldorf vorgemerkt, den die drei geodätischen Berufsverbände mit dem Schwerpunktthema "BIM" organisieren.