zum Content

Treffen der Verbändevertreter der Bremer Erklärung

11.02.2018 VDVinformiert Von Burkhard Kreuter vor 251 Tagen


v.l.: Uwe Stilla (DGPF), Burkhard Kreuter (VDV), Udo Stichling (DDGI), Michael Zurhorst (BDVI), Jochen Schiewe (DGfK), Thomas Dehling (DHyG), Carsten Wedekind (DMV) und Hansjörg Kutterer (DVW)

Die Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (DVW), die Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF), die Deutsche Gesellschaft für Kartographie (DGfK), die Deutsche Hydrographische Gesellschaft (DHyG), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (VDV), der Deutsche Markscheider-Verein (DMV) und der Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (BDVI) haben sich 2008 zu einer intensiveren Zusammenarbeit bekannt.

Es wird eine verstärkte Koordinierung in der fachlichen Arbeit der Vereinsgremien angestrebt. Vorrangige Möglichkeiten werden in der Fort- und Weiterbildung für alle Vereinsmitglieder gesehen. Berufsständische Interessen sollen verstärkt gemeinsam gegenüber Öffentlichkeit und Politik vertreten werden. Die Zusammenarbeit wird die jeweilige Vereinsarbeit stärken und damit direkt den Mitgliedern zu Gute kommen. Der DDGI unterstützt das Vorhaben der Verbände.

Um die Zusammenarbeit und die verstärkte Koordinierung weiter zu aktivieren, haben sich die Vertreter der Verbände der Bremer Erklärung am 09.02.2018 am Standort des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg getroffen. Als Schwerpunkt stand das Thema "Berufsnachwuchs" auf der Tagesordnung. 

Über die weiteren Details werden wir weiter hier berichten.