zum Content

ISY-Level Monitoringsystem mit Rotationslaser

Abbildung 1: Modell einer Brückenkonstruktion (Darstellung N. Schiefelbein).
Abbildung 2: Rotationslaser ist neben dem Brückenmodell positioniert, Messungen liefen in der Zeit der Tagung. Diskussionen mit den Teilnehmern wurden in der Mittagspause geführt (Bild: Bernd Haselow).
Abbildung 3: Im Internet erfolgt die Anzeige der Veränderungen im Minutentakt.
Abbildung 4: Brückenmodell als Grundriss dargestellt mit den Positionen der Metor-Sensoren (Bild Bernd Haselow)

Im Rahmen der Tagung „Messen im Bauwesen 2017“ am 14.11.2017, veranstaltet durch die Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) und dem BILDUNGSWERK VDV, wurden an einem Brückenmodell diverse Systeme zum Monitoring demonstriert. Unter anderem wurde das System ISY-Level gezeigt (Präsentation durch „PLATH VERMessungsSYSteme“ und „gim Gesellschaft für Informations-Management mbH“).

Bei kritischen Baumaßnahmen, wie z.B. Düsenstrahlverfahren zur Unterfangung von Bauwerken, wird ISY-Level zur Überwachung der betroffenen Bauwerke eingesetzt. Mit dem System können quasi in Realtime Höhenveränderungen am Bauwerk mit einer Genauigkeit von ca. 0,2 bis 0,3 mm beobachtet und dokumentiert werden (je nach Rotationslaser erfolgt eine Erfassung der Messwerte um die 4Hz).

Die Sensoren erfassen den Durchgang des rotierenden Laserstrahls (s. Abbildung 1 und 2). Die daraus resultierenden Messwerte werden per Funk an den Steuerrechner übermittelt. Die aufbereiteten Messwerte werden am Bildschirm angezeigt und ins Internet übertragen. Am Projekt beteiligte können die jeweils aktuellen Messwerte im Baubüro oder bei der Bauüberwachung verfolgen (s. Abbildung 3).

Für einen gesicherten Höhenbezug sollte ein Sensor außerhalb des Einflussbereichs der Bauaktivität liegen. Tachymetrische Messungen können die Anbindung an einen absoluten Höhenbezug unterstützen.

An dem Brückenmodell wurden Ereignisse generiert. In der Mitte der Brücke war quer zur Brücke ein Balken angeordnet (s. Abbildung 4 oben). An diesem Balken wurden in einem ersten Ereignis (1. Belastung) je ein Eimer mit Kies auf der einen Seite und dann auf der anderen Seite angehangen. In Abbildung 5 im mittleren Diagramm „Höhenänderungen 1. Belastung“ sind die Werte für das Ereignis zu erkennen.

Der erste Eimer wurde an der Position 324 angehangen und führte zur Absenkung um ca. 5,5 mm und auf der gegenüberliegenden Seite zu einer Anhebung um ca. 1,5 mm. Die anschließende Belastung an der Position 314 führte dort zu einer Absenkung um ca. 6,3 mm gegenüber der Null-Messung mit gleichzeitiger Anhebung um ca. 2 mm an der Position 324.

Als zweites Ereignis wurden die Spanngurte gelöst (s. Abbildung 4 blaue Gurte). Die nacheinander gelösten Gurte führten zu den in Abbildung 5 im unteren Diagramm (Höhenveränderung zum Zeitpunkt Trennen der Spannseile) ersichtlichen Veränderungen.

Der ganze Verlauf der Änderung von ca. 9:45 Uhr bis 15:45 Uhr ist in dem oberen Diagramm in Abbildung 5 dargestellt.

ISY-Level kann von dem Personal auf der Baustelle montiert werden. Die Sensoren werden jeweils an den Positionen des größten Risikos positioniert. Je nach Konfiguration wird bei Überschreitung von Grenzwerten ein Alarm ausgelöst.

Konfigurationen:
·         Akustischer Alarm
·         Signalleuchte
·         E-Mail
·         SMS

 

Weitere Links:

Abbildung 5a: Diagramme
Abbildung 5b: Diagramme
Abbildung 5c: Diagramme