zum Content
Bezirk Nord Bezirk Mitte Bezirk Süd

Landesvorsitzender

Photo of Hans  Brost

Dipl.-Ing. (FH) Hans Brost

Privat:Langgasse 9
56357 Nochern
Tel. privat:06771/1683
E-Mail privat:
Tel. geschäftl.:06771/7308
Fax geschäftl.:06771/7310

weitere Vorstandsmitglieder:

stellv. Landesvorsitzender:Dipl.-Ing. (FH) Elmar Neuroth
Schatzmeisterin:Dipl.-Ing. (FH) Steffi Behr
Schriftführer:Dipl.-Ing. (FH) Tilo Groß
Referent f. Öffentlichkeitsarbeit:Dipl.-Ing. (FH) Christian Mayer
Hochschulreferent an der Hochschule Mainz:zurzeit unbesetzt
v.l.: Tilo Groß (Schriftführer), Elmar Neuroth (stellv. Vorsitzender), Christian Mayer (Ref. für Öffentlichkeitsarbeit), Steffi Behr (Schatzmeisterin) und Hans Brost (Landesvorsitzender) - Foto: Willibald Dores

Termine

21.09.2018 12:00-17:00 Praxis-Seminar zur UTM-Umstellung in Bayern
BILDUNGSWERK VDV - Würzburg
27.09.2018 09:00-17:00 Ausbildung zum zertifizierten Laserschutzbeauftragten nach OStrV
BILDUNGSWERK VDV - Berlin
03.10.2018 - 07.10.2018 VDV-Studienfahrt 2018 „SCHICHT IM SCHACHT – Der Ruhrbergbau ist ab Ende 2018 Geschichte“
BILDUNGSWERK VDV - Bochum
16.10.2018 - 18.10.2018 INTERGEO 2018
allgemeine Termine - Frankfurt am Main
02.11.2018 18:00 GOLDENES LOT 2018
Bundesvorstand - Köln
Treffer 1 bis 5 von 14
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-14 Nächste > Letzte >>

Mitteilungen des Verbandes

Wir bitten alle Mitglieder des VDV Ihre E-Mail-Adresse unter der Mail-Adresse infobittekeinevdv-onlinewerbungde bekannt zu geben. Damit besteht die Möglichkeit Ihnen auch kurzfristige Informationen über aktuelle Termine und Nachrichten aus dem VDV zu übermitteln. Die Weitergabe der Mail-Adresse an Dritte ist ausgeschlossen.

 

Veranstaltungsrückblick

07.09.2018 09:30-12:00 B 50 Hochmoselübergang – Baustellenbesichtigung zum Lückenschluss
Landesverband Rheinland-Pfalz - Hochmoselübergang B 50

In diesen Wochen ist der Lückenschluss auf der Baustelle Hochmoselübergang B 50 geglückt. Der VDV-LV Rheinland-Pfalz (Vorsitzender Hans Brost) hatte am 7. September 2018 zu einer Baustellenbesichtigung eingeladen. Nach einer ausführlichen Vorstellung des Brückenprojekts konnte die Brücke in voller Länge begangen werden. Die Hochmoselbrücke ist das Herzstück einer 25 Kilometer langen Verbindung...

21.06.2018 Koblenz - Mit erfolgreichem Abschluss die Koordinaten für die berufliche Zukunft gefunden!
Landesverband Rheinland-Pfalz - Koblenz

Freisprechungsfeier der Auszubildenden in den Geoinformationsberufen in Rheinland-Pfalz. Ehrung der Prüfungsbesten durch die Berufsverbände DVW und VDV. Insgesamt 41 Auszubildende haben ihre Ausbildung als Geomatiker/in bzw. Vermessungstechniker/in in Rheinland-Pfalz erfolgreich abgeschlossen und erhielten am 21. Juni 2018 ihre Abschlusszeugnisse im Rahmen einer Feierstunde zur Freisprechung in...

10.03.2018 Landesverbandstag Rheinland-Pfalz 2018
Landesverband Rheinland-Pfalz - St. Goarshausen

Gäste und Mitglieder des VDV trafen sich zum „Come-Together“ im Besucherzentrum auf der Loreley zum Auftakt des Landesverbandstages 2018! Der Begrüßung durch den Landesvorsitzenden Hans Brost folgten die Grußworte von Herman-Josef Heinz, stellvertretender Leiter der Referatsgruppe Vermessung und Geobasisinformation im Ministerium des Innern und für Sport (MdI), Frank Pöhlmann vom VDV-Präsidium...

15.10.2017 16:00 Alle Wege führen nach Rom
Bezirk Nord (Koblenz) - Limeskastell, 56357 Pohl, Kirchstraße

Straßenbau im Imperium Romanum mit besonderem Blick auf das Rheinland

26.06.2017 Geomatiker und Vermessungstechniker starten mit erfolgreichem Abschluss gut gewappnet in die berufliche Zukunft
Landesverband Rheinland-Pfalz - Koblenz

Insgesamt 25 Auszubildende haben ihre Ausbildung als Geomatiker/in und Vermessungstechniker/in in Rheinland-Pfalz erfolgreich abgeschlossen und erhielten am 26. Juni 2017 ihre Abschlusszeugnisse im Rahmen einer Feierstunde zur Freisprechung im Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation (LVermGeo) in Koblenz. Nach der Begrüßung und einem Ausblick auf das kommende Berufsleben unter der...

Treffer 1 bis 5 von 22
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-20 21-22 Nächste > Letzte >>

Ehrung für Prof. Dr. Ing. Fredie Kern

v.l.: Hans Brost (Landesvorsitzender), Fredie Kern (Jubilar) und Florian Thiery (Hochschulreferent)

Am 01. September 2016 war Prof. Dr.-Ing. Fredie Kern, Dozent an der Hochschule Mainz, Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung, 25 Jahre im VDV.

Im Beisein des Hochschulreferenten Florian Thiery überreichte der Landesvorsitzende Hans Brost im Rahmen des Kolloquiums an der HS Mainz sehr gerne die silberne Verbandsnadel und die Urkunde. Dies nicht nur als Anerkennung für die langjährige Mitgliedschaft, sondern auch verbunden mit einem herzlichen Dank für die seit Jahren gute Kooperation zwischen dem VDV und der HS Mainz, die nicht zuletzt dem Engagement von Fredie Kern zu verdanken ist!

„Liste der Sachverständigen für Absteckung“ in Rheinland-Pfalz

 

Mit Beschluss des Vorstandes der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz vom 14.04.2015 führt die Kammer die neue „Liste der Sachverständigen für Absteckung“ ein.

 

In die Liste ist auf Antrag einzutragen, wer aufgrund des Ingenieurgesetzes als Absolventin oder als Absolvent des Fachbereichs Vermessungsingenieurwesen die Berufsbezeichnung Ingenieurin oder Ingenieur zu führen berechtigt ist und danach mindestens zwei Jahre auf dem Gebiet der Absteckung von Gebäuden praktisch tätig war.

 

Hintergrund für die Einführung dieser Liste ist die Tatsache, dass Bauaufsichtsbehörden verlangen können, dass die Absteckung der Grundfläche der baulichen Anlage und die Feststellung ihrer Höhenlage (nach § 77 LBauO) vor Baubeginn von sachverständigen Personen vorgenommen wird.

 

Die Eintragung und Listenführung erfolgt mit dem Vorteil, dass entsprechende Sachverständige in der Expertensuche auf der Internetseite der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz veröffentlicht und von Bauherren gefunden werden.

 Service / Eintragung Fachlisten und Verzeichnisse

Zusammenland Rheinland-Pfalz - Gut für Generationen

Risiken und Chancen

Der Verband Deutscher Vermessungsingenieure sieht die wesentlichen Risiken des demografischen Wandels für den Berufsstand der Geodäten in folgenden Bereichen :

 

  • Ein bereits jetzt spürbarer Nachwuchskräftemangel, insbesondere im Ingenieurbereich, zusätzlich verstärkt durch Wanderungstendenzen junger Kolleginnen und Kollegen in die urbanen Bereiche. Gefördert wird der Nachwuchsmangel durch bereits erfolgte Schließungen von Berufsschulstandorten im südlichen Landesteil und die damit einhergehende Konzentration der Ausbildung auf die Standorte Koblenz und Trier, die für junge Auszubildende aus anderen Landesbereichen kaum erreichbar sind, sowie den Rückzug der Vermessungs- und Katasterverwaltung aus der Fläche auf nur noch sechs von vormals 20 Standorten.

  • Die demographisch bedingte Entvölkerung des ländlichen Raumes mit ihren Folgen für alle Bereiche der Infrastruktur.

    Naturgemäß resultieren viele Aufgaben der Geodäten aus Bau- und Infrastrukturmaßnahmen. Hier sind daher insbesondere im ländlichen Bereich entsprechende Rückgänge der Bautätigkeit und damit wirtschaftliche Einbußen zu erwarten.

  • Einzelne Chancen zur Generierung neuer Aufgabenfelder, die z.B. aus der Bodenneuordnung von Leerständen in Ortskernen oder der erforderlichen Umgestaltung von Ver- und Entsorgungseinrichtungen erwachsen können, stehen dem entgegen. Sie lassen aber nach Art und Umfang aus heutiger Sicht keine vollständige Kompensation der zu befürchtenden Einbrüche erwarten. Zudem sind hier noch zahlreiche rechtliche und politische Rahmenbedingungen für den zukunftsfähigen Umbau der Eigentums- und Infrastruktur zu schaffen.

 Aktuelle und künftige Maßnahmen

  • Der VDV ist gemeinsam mit befreundeten Berufsverbänden, der Hochschule Mainz und der Vermessungs- und Katasterverwaltung bereits im Bereich der Nachwuchsgewinnung und Nachwuchsförderung aktiv. U.a. sollen neue Ausbildungsmodelle in Form dualer Studiengänge den Geodäsieberuf für junge Menschen attraktiver machen. Die bundesweite Initiative Arbeitsplatz Erde ( www.arbeitsplatz-erde.de ) oder überregionale Messeauftritte, sowie der Kontakt zu Schulen sind weitere Bausteine hierzu, die bereits etabliert sind, bzw. künftig verstärkt werden sollen.

  • Zielsetzung des VDVist es, die angesprochenen rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen mit zu gestalten, damit langfristig und und trotz demografischen Wandels attraktive Wohn- und Lebensräume in Rheinland-Pfalz verbleiben. Die Erhebung und Bereitstellung raumbezogener Planungsgrundlagen zur nachfolgenden praktischen Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen sieht der VDV auch künftig als Kerngeschäft der Geodäten.

Partner

 

Ein Aufgabenbereich der im VDV organisierten Mitglieder ist das amtliche Vermessungswesen in rheinland-Pfalz. Die Zusammenarbeit mit der Vermessungs- und Katasterverwaltung wird daher auch künftig einen hohen Stellenwert behalten. Daneben steht die Partnerschaft mit den beiden weiteren Berufsverbänden im Land, dem Deutschen Verein für Vermessungwesen ( DVW ) und dem Bund der öffentlich bestellten Vermessungsingenieure ( BDVI ). Hinzu kommt die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz in der zahlreiche selbständig tätige Vermessungsingenieure vertreten sind und eine traditionell enge Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Geoinformatik und Vermessung der Hochschule in Mainz.

 

Hans Brost
Landesvorsitzender

 

 

 

 

Neue Bezirksstruktur in Rheinland-Pfalz

Das Präsidium des VDV hat auf Antrag der Landesmitgliederversammlung Rheinland-Pfalz vom 13.03.2010 beschlossen, die Bezirksstruktur in Rheinland-Pfalz zu ändern.

 

Die Bezirke gliedern sich zukünftig wie folgt:

Die bisherigen Bezirke "Trier" und "Koblenz" bilden zukünftig den Bezirk "R.-Pf.-Nord".

Der bisherige Bezirk "Mainz" wird zum Bezirk "R.-Pf.-Mitte".

Der bisherige Bezirk "Pfalz" wird zum Bezirk "R.-Pf.-Süd".

Mehr als nur rot weiße Stangen! Erfolgreiche Werbung für die Vermessung bei den Rotariern des Bezirks Loreley - St.Goarshausen

Sehr gerne ist der VDV-Landesverband der Bitte des Rotary Clubs St.Goarshausen - Loreley nach gekommen, im Rahmen des Clubtreffens am 27. Mai den Mitgliedern das "Thema Vermessung" näher zu bringen. Bot sich hier doch eine hervoragende Gelegenheit, einem sehr aufgeschlossenen Publikum aus allen Bereichen des gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Lebens - außerhalb der eigenen Fachdisziplin - einen Überblick über das Spektrum und die Leistungsfähigkeit der Geoinformations- und Vermessungsingenieure zu vermitteln.

 

Begleitend zu dem für eine solche Veranstaltung gut geeigneten Film der AdV ("Maßarbeit - Amtliches deutsches Vermessungswesen") wurde ein Überblick über die Zweige und Aufgaben des Vermessungswesens, von der Bau- und Industrievermessung über GIS, bis zur Immobilienbewertung, Bodenordnung und der klassischen Liegenschaftsvermessung vermittelt und das amtliche Vermessungswesen in Rheinland-Pfalz vorgestellt.

 

Auch gesellschaftliche und politische Themen wie der Ingenieurmangel und die klare Ablehnung der in Rheinland-Pfalz in Verbindung mit einer Kommunalreform umgehenden Idee der "Kommunalisierung des Vermessungswesens" wurden aufgegriffen und führten, neben zahlreichen weiteren fachlichen Fragen der Teilnehmer, zu einem intensiven Austausch über den Vortrag hinaus.

 

 

Das diesmal überdurchschnittlich viele Zuhörer den Weg zum Meeting fanden, darf dabei durchaus als Indiz für das große öffentlich Interesse am Thema Vermessung gewertet werden, wie uns von einem Mitglied des Clubs berichtet wurde.

 

Ein solches Statement sollte uns allen Ansporn genug sein, die Themen Vermessung und Geoinformation vermehrt in solchen Foren zu tragen, um stärker in das gesellschaftliche Bewusstsein zu gelangen und, wie an diesem Abend, die Zuhörer davon zu überzeugen, dass hinter Vermessung und Geoinformation mehr steckt, als rot-weiße Stangen und GPS das "ohnehin schon jeder hat"!

 

VDV-Landesvorstand RLP

 

 

Ein herzlichen Dankeschön für einen interessanten Vortrag von Paul-Otto Singhof, Präsident des Rotary Clubs St.Goarshausen - Loreley (rechts) an Tilo Groß vom VDV-Rheinland-Pfalz

VDV und DVW vereinbaren Zusammenarbeit in Rheinland-Pfalz

 

Der Bremer Erklärung sollen in Rheinland-Pfalz konkrete Taten folgen!

So das gemeinsame Fazit eines ersten Treffens des VDV-Landesvorstandes mit dem

DVW-Landesvorsitzenden Herrn Dipl.-Ing. Günter Möller am 25. März 2009 in Mainz.

In einem offenen und konstruktiven Gespräch wurden die Möglichkeiten einer verstärkten Zusammenarbeit auf Landesebene erörtert, die die Bremer Erklärung auf der INTERGEO 2008 mit Leben füllen soll.

 

Insbesondere auf Ebene der Bezirke wird von beiden Seiten eine sehr gute Möglichkeit gesehen, in einem ersten Schritt die Zusammenarbeit zu beginnen. So kamen die Vorsitzenden überein, die jeweiligen Anschriften der Bezirksvorsitzenden auszutauschen, sich zukünftig gegenseitig über Veranstaltung zu informieren und die Mitglieder gegenseitig hierzu einzuladen. Darüber hinaus wurden bereits konkrete Vorschläge zur Durchführung gemeinsamer Bezirksveranstaltungen in den nächsten Monaten erörtert. Auch die gemeinschaftliche Durchführung landesweiter Veranstaltungen soll mittelfristig erwogen werden.

 

Übereinstimmend auch die Absicht von Landesverband und Landesverein zur Stärkung des Berufsstandes die Öffentlichkeitsarbeit zu intensivieren, um die Leistungen und die Bedeutung des Vermessungswesens in allen seinen Bereichen stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. “Verglichen mit anderen Berufsständen sind wir zahlenmäßig sehr wenige Vermessungsingenieure und Geodäten im Land. Von daher können wir uns eine Zersplitterung gegenüber Öffentlichkeit und Politik nicht erlauben und müssen auch die Initiative für eine positive Außendarstellung des Vermessungswesens verstärken.“ so der gemeinsame Tenor von DVW  und VDV.

Zufriedene Ingenieure nach einem konstruktiven Gespräch: v.l. die VDV-Vorstandsmitglieder Michael Müller, Willibald Dores, Rolf-Dieter Schröder und Hans Brost. DVW-Landesvorsitzender Günter Möller, VDV-Landesvorsitzender Tilo Groß und der stellv. VDV-Landesvorsitzende Elmar Neuroth.