zum Content

6. Mitgliederversammlung der gdi.initiative.sachsen

14.12.2012 Landesverband Sachsen vor 7 Jahr(en)


Termin: 14.11.2012 13:00-16:30
Ort: SAB Dresden


Herr Stahl (Capgemini Deutschland GmbH), Herr Dr. Katerbaum (GeoSN), Herr Dr. Pfeil (SMI) v.l.n.r.

Auditorium

An der 6. Mitgliederversammlung der gdi.initiative.sachsen am 14.11.2012, in der auch der Landesverband Sachsen des VDV vertreten ist, nahmen 70 Mitglieder und Gäste teil, darunter Herr Roland Stahl von der Capgemini Deutschland GmbH und Herr Paul Gabriel von der GiGa infosystems GbR.

Im Impulsreferat zum Thema "Geoinformation - Motor des Open Government oder 5tes Rad am Wagen?" unterstrich Herr Stahl das enorme Potential eines strukturiertem Zusammenspiels von Geoinformationen in einer transparenten Verwaltung. Er hob hervor, dass sich der einfache Zugang zu öffentlichen Daten und offene Nutzungsbedingungen nicht nur in der Wirtschaft bezahlt machen.

Herr Gabriel präsentierte die mit dem diesjährigen GIS Award des GDI Sachsen e.V. ausgezeichnete Lösung zur Erstellung und Bearbeitung blattschnittfreier 3D-Modelle im Bereich der Geologie.

Der Bericht der Lenkungsgruppe gab den Teilnehmern einen Überblick über die wesentlichen Aktivitäten in der GDI Sachsen im zurückliegenden Jahr.

Der Aufbau der Zentralen Komponenten (GeoBAK 2.0) befindet sich in der Realisierungsphase. Anknüpfend an den aktuellen Entwicklungsstand wurde ein Leistungsangebot des GDI-Servicezentrums skizziert, das künftig von Anbietern und Nutzern von Geoinformationen in Anspruch genommen werden kann.

Vom Arbeitskreis Referenzmodell wird derzeit das Lizenz- und Bepreisungsmodell erarbeitet. Die Lizenzierung von Geodaten und Diensten soll weitestgehend auf elektronischem Wege erfolgen, bestehende Lizenztypen werden dafür modular abgebildet.

Die Arbeit des Arbeitskreises Metadaten stand im Zeichen der qualitativen Verbesserung der vorhandenen Metadaten und der nutzerfreundlicheren Gestaltung des landesweiten Metadateninformationssystems GeoMIS.Sachsen.

Neben der IT-technischen Umsetzung gewinnt nun auch die Aufbereitung der Geodaten nach den INSPIRE -Datenspezifikationen zunehmend an Bedeutung. Am Beispiel des Themas "Schutzgebiete" wurde die pilothafte Realisierung der Datenaufbereitung auf Grundlage des Umsetzungskonzeptes "Sax4INSPIRE" vorgestellt. Darin werden alle notwendigen organisatorischen und technischen Prozesse betrachtet, um möglichst einen landesweiten Geodatensatz aus mehreren Quelldatensätzen verschiedener geodatenhaltender Stellen zu erzeugen.

 

Fred Mitzkatis

 

Die Bilder und Textauszüge wurden freundlicherweise vom Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) zur Verfügung gestellt.