zum Content

Allgäu-Orient-Rallye

28.06.2011 Bezirk Soest Von Ulf Meyer-Dietrich vor 8 Jahr(en)


Termin: 28.06.2011 18:00
Ort: Hotel "Drei Kronen", Jakobi Straße 37, Soest


Das Team der Jürgen-Wahn-Stiftung mit Meinolf Schwefer (rechts) und Thorsten Brandt (3. von rechts) vor dem Start

An einem der „letzten automobilen Abenteuer“, der Allgäu-Orient-Rallye für Old- und Youngtimer nahmen in diesem Jahr auch zwei VDV-Kollegen aus Soest teil. Ziel dieser humanitären Rallye ist u. a. die Unterstützung eines Kinderheimes von der Jürgen-Wahn-Stiftung in Salamya (Syrien). So hatten Meinolf Schwefer und Thorsten Brandt die einmalige Gelegenheit für die Jürgen-Wahn-Stiftung teilzunehmen.

Die Rallye startete am 30. April 2011 in Oberstaufen mit 111 Teams zu je 6 Personen und 3 Autos. Vorgabe des Low-Budget-Abenteuers ist, dass die Autos höchstens 1.111,11 € kosten oder älter als 20 Jahre sein mussten. Pro Überachtung standen jedem Teilnehmer 11,11 € zur Verfügung. Die Fahrzeuge sollten im Zielland Jordanien für einen guten Zweck verbleiben. Unterstützt wird die Rallye dabei sogar von der größten humanitären Organisation der Welt, dem World Food Programme der Vereinten Nationen.

 

Über die „Reise“ berichteten beide Teilnehmer nun dem Bezirk Soest mit vielen interessanten Eindrücken, Bildern und Geschichten. Die ersten Tage bis Istanbul verliefen dabei weitgehend planmäßig und die Stimmung unter den Teilnehmern war trotz anhaltendem Dauerregen gut. Ab hier sollten viele kleine und größere Aufgaben gelöst werden. Einige nur aus Spaß, andere mit durchaus ernstem Hintergrund.

Spätestens am 10. Rallye-Tag musste den Unruhen in Syrien Tribut gezollte werden und die Route geändert werden. Besonders für das Team der Jürgen-Wahn-Stiftung eine Hiobsbotschaft, da alle Teams je eine Nähmaschine zum dortigen Kinderheim bringen sollten. Stattdessen sollte nun die Fahrt über Zypern mit einer Fähre nach Ägypten weiter verlaufen. Politische Verstrickungen und eine fehlende Einreiseerlaubnis führten allerdings nach 4 Tagen auf See (auf einer Kurzstreckenfähre) zum Abbruch der Rallye.

Trotz der Irrungen konnten die Hilfsgüter noch für einen guten Zweck, im wesentlichen für einen Kindergarten in Rumänien übergeben werden und damit doch noch der Sinn der Rallye erfüllt werden.

Details können unter www.juergen-wahn-stiftung.de nachgelesen werden.