zum Content

Der VDV beim 23. Tag der Sachsen vom 05.-07.09.2014 in Großenhain dabei

15.09.2014 Landesverband Sachsen Von Matthias Kaden vor 5 Jahr(en)


Termin: 07.09.2014
Ort: Großenhain


alle Fotos: © Matthias Kaden

Traditionell findet jährlich im Spätsommer am ersten Septemberwochenende nun schon der 23. Tag der Sachsen, diesmal vom 05.-07.09.2014 unter dem Motto „NATUR“lich Großenhain in der Großen Kreisstadt Großenhain im Landkreis Meißen der Tag der Sachsen statt. Bei bestem Wetter, Sonnenschein und warmen Temperaturen besuchten 265.000 Gäste Sachsens größtes Volksfest.

Bei und um Großenhain befindet sich die Großenhainer Grundlinie mit seinen 3 Basispunkten, zwischen welchen eine exakte Längenmessung 1872 für die sächsische Landestriangulation erfolgte. Grund genug, nach den Jubiläen 150 Jahre Gradmessung im Königreich Sachsen 2012 und den Veranstaltungen des VDV Landesverband Sachsen und des Bezirkes Ostsachsen (Dresden), unseren Verband wieder zu präsentieren. Es war sicher für alle Beteiligten eine neue Erfahrung, auch auf solch einer großen Veranstaltung etwas für unseren Beruf und dessen Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu tun.

 

Das ortsansässige Vermessungsbüro Kießling mit ÖbVI Frau Katja Kießling (VDV-Mitglied), das Kreisvermessungsamt Meißen mit seinem Behördenleiter Herrn Rudolf Schlemper, die Verbände der Dachmarke Geodäsie BDVI Landesgruppe Sachsen, DVW Landesverein Sachsen und VDV Landesverband Sachsen gemeinsam mit Schülern der 2. Oberschule „Am Schacht“ und ihrem mittlerweile in Vermesser-Kreisen sehr bekannten Mathematiklehrer Herrn Frieder Henker organisierten und gestalteten ihren, unseren Beitrag. So gab es in unmittelbarer Nähe zur historischen sächsischen Postmeilensäule von Großenhain einen Informationsstand. Unter den zahlreichen Besuchern interessierte sich auch unser Landtagspräsident Herr Dr. Matthias Rößler für „Großenhain und die Sächsische Landesvermessung“.

 

Absoluter Höhepunkt war aber die Teilnahme am großen Festumzug mit einem eigenen Schaubild durch die Stadt bzw. entlang des gesamten Stadtringes, vorbei an tausenden interessierten Besuchern und der Ehrentribüne mit unserem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich an der Spitze.

So begann unsere Darstellung mit der Simulierung des Längen-Messprozesses mit Hilfe der fortlaufenden Aneinanderreihung der präzise bestimmten Messstange auf Holzböcken durch die Schüler der 2. Oberschule „Am Schacht“ unter Anleitung ihres Mathematiklehrers Herrn Frieder Henker nach dem Prinzip des Messapparates nach Bessel. Es folgte ein Modell der Messstange, getragen von den VDV Vertretern Dr. Thomas Martienßen und Matthias Kaden. Anschließend gaben sich die 3 Herren Wissenschaftler und Gradmessungskommissare Prof. Christian Bruhns von der Universität Leipzig, Prof. August Nagel vom Polytechnikum Dresden und Prof. Julius Weißbach von der Bergakademie Freiberg in historischen Gewändern die Ehre. Bei Prof. August Nagel alias Andreas Reinhold vom DVW Landesverein Sachsen dabei auf seinen Schultern auch ein historischer Theodolit mit Stativ. Prof. Christian Bruhns wurde von Steffen Papert, Kreisvermessungsamt Meißen in Großenhain und Prof. Julius Weißbach von Dr. Karl-Heinz Löbel, Institut für Markscheidewesen und Geodäsie der Universität Bergakademie Freiberg verkörpert. Daraufhin wurde vom studentischen Berufsnachwuchs das Modell eines Hochsignales aus Holz für die Winkelmessungen über einem und das Anzielen von einem Trigonometrischen Festpunkt gezeigt. Den Abschluss unseres Schaubildes bildete die Darstellung der heutigen Vermessung in Form eines VW-Transporter des Vermessungsbüro Kießling mit Anhänger, auf dem die heute üblichen modernen Messinstrumente zu sehen waren.

 

Als kleinstes Museum Sachsen ist übrigens das Basishäuschen bei Quersa in der Nähe von Großenhain in renoviertem Zustand mit seinem östlichen Basispunkt und interessanten Ausstellungsstücken auf Anfrage zugängig und gern besucht.

 

Neben der erfolgreichen Werbung für unseren Berufsstand, der öffentlichen Wahrnehmung und Wertschätzung unserer Leistungen und Produkte von Behörden, Ämtern, Staatsbetrieb und Freiberuflern sowie beliehener Unternehmern als Träger eines öffentlichen Amtes, den ÖbVI’s, bleibt vor allem eins festzuhalten. Unter der Dachmarke Geodäsie haben sich wieder einmal die sächsischen Verbände bzw. Vereine zusammen gefunden, waren öffentlich präsent bis hin zu einheitlichen T-Shirts, dies gemeinsam mit Behörden, Ämtern und Freiberuflern der Vermessung, mit seinen Ausbildungsstätten aller Bildungsstufen, mit deren Auszubildenden und Studenten unseres zukünftigen Berufsnachwuchses. Alles in Allem, nicht nur ein hervorragender Tag für den Freistaat Sachsen, auch ein außerordentlich bemerkenswertes und öffentlichkeitswirksames Bekenntnis aller Akteure zusammen für unseren Berufsstand.

 

Ihnen gilt damit auch ein großer Dank für die umfangreiche Arbeit bei der Vorbereitung und Durchführung dieses, unserem größten sächsischen Volksfestes.