zum Content

Ein Truppenbesuch beim Fliegerhorst Nörvenich

13.05.2015 Bezirk Bergisch-Land Von Ralf Wallbaum vor 5 Jahr(en)


Termin: 17.03.2015 09:30
Ort: Nörvenich


VDV Bezirk Bergisch-Land vor einem Eurofighter (Fliegerhorst Nörvenich) (Bild: Bundeswehr“)

Am 27. März 2015 fuhren einige Mitglieder des Bezirks in das beschauliche Städtchen Nörvenich am Rande der Voreifel. Hier ist aus dem Team Luftwaffe der Bundeswehr das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ der fliegenden Kampfverbände stationiert. Dies galt es an diesem Tag zu besuchen und sich über deren Aufgaben und Pflichten zu informieren.

 

Zu Beginn wurden wir mit einem Einführungsfilm über den Fliegerhorst Nörvenich und das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ über den Stützpunkt informiert. Die hier stationierte Einheit ist eines der ältesten fliegenden Einsatzverbände der Bundeswehr und bildet mit der Taktischen Luftwaffengruppe „Richthofen“ das Nörvenicher Geschwader. Zusammen sind an den Stützpunkten Nörvenich und Wittmund 51 Luftfahrzeuge in einem der größten Jet-Geschwader der Luftwaffe gebündelt, welche überwiegend aus Eurofighter besteht.

 

Nach der Einführung ging es auf das Vorfeld zur Flughafenfeuerwehr an den Rand der Landebahn. Hier konnten wir einige Flugmanöver von Eurofighter bestaunen. Diese übten den Landeanflug, um dann wieder durchzustarten und erneut den Landeplatz anzufliegen. Ein besonderes Highlight war ein Vorüberflug einer „Airborne Warning and Control System“-Maschine, kurz AWACS. Bei solchen Manövern, bzw. immer wenn Flugbetrieb ist, sind an beiden Seiten des Rollfeldes Löscheinheiten positioniert, da bei einem etwaigen Notfall die Einheiten binnen 1 Minute am Einsatzort sein müssen. Zur Demonstration der Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs, durften wir mit einem FLF 40/60-6 (Feuerlöschfahrzeug) mitfahren und bei voller Fahrt erleben, wie die 6000 Liter Löschwasser innerhalb kürzester Zeit verspritzt wurden.

 

Etwas ruhiger ging es im Anschluss daran in der Anflug- und Vorfeldüberwachung der Fluglotsen vor sich. In dem komplett abgedunkelten Raum konnten wir die Arbeit der Fluglotsen beobachten und erleben.

 

Das ganze Erlebte machte natürlich auch Hunger. Hierfür sind wir in der örtlichen Kantine des Fliegerhorstes eingekehrt und haben beim Mittagessen die ersten Eindrücke sacken lassen.

 

Als krönender Abschluss wurden wir dann in die Hangar geführt, um einen Eurofighter aus der Nähe sehen zu können. Ein technischer Offizier erklärte uns sehr ausführlich die Funktionsweise und die technischen Finessen des Flugzeuges, sowie die mögliche Bewaffnung und technischen Zusatzaggregate.

 

Nach einem aufregenden Tag bei der Luftwaffe der Bundeswehr fuhren wir wieder nach Hause.