zum Content

Eine Karte als Taufschein - von der Entdeckung Amerikas bis Columbus und Vespucci

23.03.2016 Bezirk Bonn Von Kurt Andrä vor 4 Jahr(en)


Termin: 07.04.2016 19:30
Ort: Bonn


Amerigo Vespucci

Eine Karte als Taufschein - von der Entdeckung Amerikas bis Columbus und Vespucci

Referent: Dipl.-Geograph Uwe Schwarz

Das Jahr 1492 mit der folgenreichen Tat des Christoph Columbus markiert gemeinhin den Beginn der Entdeckungsgeschichte Amerikas. Der Vortrag dagegen skizziert in einem ersten Teil die Entwicklungsstränge der Entdeckungsgeschichte Amerikas von den ersten Einwanderern bis Columbus und Vespucci.

Der zweite Teil ist einer faszinierenden Karte gewidmet. Drei Jahre nach Columbus‘ vierter und letzter Reise erschien 1507 eine in Holzschnitt von Martin Waldseemüller erstellte Weltkarte, auf welcher die Neue Welt erstmals den Namen „America“ nach dem Vornamen des Entdeckungsreisenden Amerigo Vespucci erhält. Bemerkenswert ist, dass dabei ausschließlich der Südteil des neu entdeckten Doppelkontinents als „America“ bezeichnet wird. Insgesamt waren 1000 Exemplare dieser im Wandkartenformat (2,36 x 1,32 m) Zeichen setzenden Weltkarte gedruckt worden. Aber nur noch eines ist bekannt!
Dieses einzigartige Exemplar gilt als Taufschein oder Geburtsurkunde Amerikas. Waldseemüllers Weltkarte erstaunt nicht zuletzt durch unterschiedliche Amerika-Varianten auf Haupt- und Nebenkarte. Das erfordert zwingend eine Karteninterpretation, die als Höhepunkt des Vortrags auch den Schlussakzent setzt.

 

Beginn 19.30 Uhr

Hotel Willkens, Goetheallee 1, 53225 Bonn-Beuel