zum Content

Exkursion Deutsche Nationalbibliothek und Wahlveranstaltung

28.10.2011 Bezirk Westsachsen (Leipzig) Von Rainer Kießling vor 8 Jahr(en)


Termin: 28.10.2011 14:00-20:00
Ort: Deutsche Nationalbiblithek Leipzig (DNB)


Am 28.10.2011 fand die Fachexkursion des Bezirkes Leipzig mit dem Thema Deutsche Nationalbibliothek Leipzig anlässlich des im April 2011 neu eröffneten Erweiterungsbaus statt. Im Anschluss fanden die ordentliche Mitgliederversammlung und der obligatorische Vermesserstammtisch statt.

 

Die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) ist eine rechtsfähige weitgehend autonom bundesunmittelbare Anstalt des öffentlichen Rechts auf der Rechtsgrundlage des Gesetzes über die Deutsche Nationalbibliothek (DNBG) vom 22. Juni 2006 (BGBl. I S. 1338).

 

In der DNB werden lückenlos alle deutschen und deutschsprachigen Publikationen ab 1913, im Ausland erscheinende Germanica und Übersetzungen deutschsprachiger Werke sowie die zwischen 1933 und 1945 erschienenen Werke deutschsprachiger Emigranten gesammelt, dauerhaft zu archiviert, bibliografisch verzeichnet sowie der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die DNB ist im nationalen und internationalen Rahmen federführender Partner in der deutschen Regelwerks- und Normierungsarbeit sowie maßgeblich an der Entwicklung internationaler Standards beteiligt. Zu sammeln sind Medienwerke in körperlicher als auch unkörperlicher Form. Dazu gehören sowohl herkömmliche Veröffentlichungen in Papierform als auch Mikroformen, Tonträger und körperliche Medienwerke auf elektronischen Datenträgern sowie Netzpublikationen.

 

Die DNB hat mehrere Vorgängereinrichtungen: 1912 wurde die Deutsche Bücherei mit Sitz in Leipzig gegründet, 1946 die Deutsche Bibliothek Frankfurt am Main. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands wurden diese Einrichtungen zu einer Gesamtinstitution vereinigt, die 2006 einen erweiterten gesetzlichen Auftrag und einen neuen Namen erhielt: Deutsche Nationalbibliothek. Archivierung und Benutzung erfolgen an beiden Standorten; die Literaturbearbeitung geschieht arbeitsteilig, so dass an jedem Standort eine komplette Sammlung und ein optimaler Service angeboten werden kann. Am traditionsreichen Standort Leipzig befinden sich die Schwerpunktfunktionen das Deutsche Buch- und Schriftmuseum, das Deutsche Musikarchiv, die Sammlung Exil-Literatur 1933-1945 und die Anne-Frank-Shoah-Bibliothek. Der Frankfurter Standort der DNB ist für die Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnik zuständig; dazu gehören auch Aufbau und Führung der zentralen Datenbank. Sie übernimmt Produktion, Marketing und Vertrieb der nationalbibliografischen Dienstleistungen. Außerdem ist in Frankfurt das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 angesiedelt. Seit 1970 ist das in Berlin gegründete Deutsche Musikarchiv Teil der DNB und wurde im Dezember 2010 am Standort Leipzig angesiedelt.

 

Der Gesamtbestand der DNB belief sich Ende 2010 auf rund 26,1 Millionen Einheiten. Jeder gewerbliche oder nicht gewerbliche Verleger in der Bundesrepublik Deutschland hat gemäß Pflichtablieferungsverordnung der DNB unaufgeforderte und kostenlos zwei Pflichtexemplare von seinen Medienwerken an die DNB abzuliefern. Alle anderen, nicht in Deutschland veröffentlichten Medienwerke werden in einem Exemplar als Geschenk, durch Tausch oder Kauf erworben. Gesammelt werden Monografien, fortlaufend erscheinende Veröffentlichungen (Zeitungen, Zeitschriften, Loseblattwerke), Karten, Musikalien, Tonträger und elektronische Publikationen.

 

Diese Sammlungen erfordern eine ständige Erweiterung der DNB. Der VDV Bezirk Westsachsen (Leipzig) hat deshalb zum Anlass des eröffneten Erweiterungsbau im April 2011 ein Besuch der DNB veranstaltet. Schon jetzt ist absehbar, dass auch dieser Erweiterungsbau nicht ausreichen wird und eine weitere Erweiterung notwendig sein wird.

 

Kerstin Kubitzky führte mit Geschick die Delegation des VDV durch die Räume der DNB. Die Teilnehmer erfuhren u.a., dass ca. 3.000 neue Publikationen täglich in der DNB eingehen. Auch der Vorsitzende Dipl.-Ing. Rainer Kießling hat es sich nehmen lassen, eine Neuerscheinung eines Werkes im Rahmen der Besichtigung des VDV an die DNB zu übergeben.

 

Im Jahr 2012 feiert die DNB ihr 100 jähriges bestehen. Herzlichen Glückwunsch wünscht hierzu der VDV Bezirk Westsachsen (Leipzig).

 

Im Anschluss an die Fachveranstaltung traf sich die Delegation zur ordentlichen Mitgliederversammlung und dem obligatorischen Stammtisch in der Gaststätte Bayrischer Bahnhof. Der Vorsitzende veröffentlichte seinen Rechenschaftsbericht, der gesamte Bezirks-Vorstand wurde entlastet und trat zur Wiederwahl an. Der Vorstand konnte in leicht geänderter Form bestätigt werden. Hierzu meinen Glückwunsch an die jeweiligen Amtsträger.

Der neue Vorstand des Bezirkes Westsachsen (Leipzig) besteht aus:

·        Bezirksvorsitzenden         Dipl.-Ing. Rainer Kießling

·        Stellvertr. Vorsitzende     Dipl.-Ing. Astrid Spranger

·        Schatzmeister                 Dipl.-Ing. Andreas Löcher

·        Schriftführer                   Dipl.-Ing. Jens Jacob

·        Referent öffentl. Dienst    Dipl.-Ing. Marco Zaplatilek

·        Referent freie Wirtschaft  Dipl.-Ing. Andreas Jope

Bei gutbürgerlicher Küche konnte über das Erlebte am Vermesserstammtisch noch philosophiert werden. Eine gelungene Veranstaltung nahm dann ihr Ende.