zum Content

Feierliche Zeugnisübergabe

12.07.2013 Landesverband Sachsen-Anhalt Von Achim Dombert vor 6 Jahr(en)


Termin: 12.07.2013
Ort: City Carré, Management Forum, 2. OG in der Kantstraße 5, 39104 Magdeburg


Bild 1 v.l.: Jens Müller (BDVI), die Jahrgangsbesten Marcus Kasse, Anja Bartusch u. Marco Schadewald, Ivailo Vilser (DVW), Achim Dombert (VDV)

Bild 2: Die 10 Absolventen

Zeugnisübergabe an die Absolventen der Abschlussprüfung

im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/-in Sommertermin 2013

 

Am 12.07.2013 fand bereits zum sechsten Male die Feierliche Zeugnisübergabe an die ehemaligen Auszubildenden in den Berufen der Geoinformationstechnologie statt.

 

Insgesamt erhielten 10 Vermessungstechniker/Innen die Abschlusszeugnisse, Geomatiker waren in diesem Jahr nicht dabei. Es sind die ersten 10 Absolventen die nach der neuen Berufsordnung von 2010 ausgebildet wurden. Während der kleinen Feierstunde wurden die Jahrgangsbesten durch die Vertreter der Berufsverbände BDVI, DVW und VDV mit Buchpreisen ausgezeichnet. Die Festrede hielt der Landesvorsitzende des VDV, Achim Dombert.   

 

Es ist dem Engagement einiger weniger zu verdanken, dass in Sachsen-Anhalt überhaupt noch ausgebildet wird. Dazu gehören in erster Linie die Ausbildungsbetriebe und natürlich die Auszubildenden selbst.

 

Durch den Rückzug des öffentlichen Dienstes aus der Berufsausbildung ab 2010 wurden die ohnehin schon kleinen Ausbildungszahlen weiter reduziert. Es entstand eine Zwickmühle zwischen der Verwaltung einerseits – namentlich dem Kultusministerium – welche von der Wirtschaft eine ausreichende Zahl von Ausbildungsverhältnissen für die Erhaltung des Berufsschulstandortes bzw. der Landesfachklasse fordert. Und andererseits den Betrieben die dafür aber die Sicherheit des Berufsschulstandortes Magdeburg fordern. Ein Teufelskreis der leider noch nicht endgültig zum Positiven durchbrochen werden konnte.

 

Seit Anfang dieses Jahres wird an einer Kooperationserklärung für die Nachwuchsgewinnung von geodätischem Fachpersonal gearbeitet, beteiligt sind neben den Berufsverbänden auch das Ministerium für Landentwicklung und Verkehr (MLV), die Hochschule Anhalt, das LVermGeo, einige Gewerkschaften, Ingenieurkammer, Landkreistag sowie der Städte- und Gemeindebund. 

 

Der öffentliche Dienst in Sachsen-Anhalt bildet – aller Voraussicht nach - ab 2013 wieder aus, so dass die Ausbildungszahlen etwas steigen. Ein kleiner Erfolg der zu vorsichtigem Optimismus Anlass gibt.