zum Content

Fortuna Düsseldorf

28.11.2017 Bezirk Bergisch-Land Von Ralf Wallbaum vor 2 Jahr(en)


Termin: 25.04.2017 13:30
Ort: Düsseldorf


Teilnehmer des Besuches vor dem Block Fortuna - Foto: Rainer Knorr

Besichtigung des Gas- und Dampfturbinenkraftwerkes Lausward in Düsseldorf

 

Wer denkt bei Fortuna Düsseldorf nicht zuerst an den Fußballverein. Aber nicht nur diesen gibt es in der Stadt. Im Düsseldorfer Hafen eingerahmt von Hafenbecken und Golfplatz liegt das Kraftwerk Lausward mit seinem neuen Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) Block F(ortuna).

Der Besuch am 25.04.2017 begann mit einer Einführung über die Geschichte des Unternehmens Stadtwerke Düsseldorf und der Lausward als Kraftwerksstandort im Besonderen. Im Anschluss daran wurde die angewandte und verbaute Technik des GUD erläutert bevor es zur Besichtigung in die Turbinenhalle ging.

Betreiber sind die Stadtwerke Düsseldorf AG als kommunales Versorgungsunternehmen, welche vor 60 Jahren das erste Kraftwerk auf der Lausward gebaut haben. Block A(nton) entstand, damals noch mit Kohlebefeuerung. Ebenso die seither dort im Laufe der Zeit bis 1977 entstandenen weiteren Blöcke B(erta), C(äsar) und D(ora), welche nun seit 2003 nicht mehr existieren. Block E(mil) wurde bereits als GuD gebaut und Block A(nton) wurde 1998 umgerüstet. Somit verfügt die Lausward nun noch über drei effizientere moderne GuD.

Aber was bedeutet nun GuD. Der Block Fortuna ist eine hocheffiziente erdgasbetriebene Anlage, die mittels Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Fernwärme für Düsseldorf erzeugt. Aufgrund ihrer Bauweise werden Emissionen minimiert und der Wirkungsgrad erhöht. Nachgeschaltet ist noch ein riesiger Fernwärmespeicher, der bei Bedarf entweder überschüssige Wärme speichert oder natürlich auch wieder ins Netz einspeist. Dies alles trägt zudem dazu bei, dass die Stadt Düsseldorf ihr gestelltes Ziel zur Klimaneutralität 2050 einen Schritt näher kommt.

Ob nun der Fußballverein oder die Glücksgöttin Pate für den Namen stand, sei dahingestellt. Jedenfalls lagen die Bauherren bei zeitlicher und finanzieller Planung im vorgegeben Soll und somit im Glück. Auch das Wetter brachte etwas Glück mit, so dass der Bezirk Bergisch-Land seinen Besuch der Lausward erfolgreich im Stadtfenster auf etwa 45 Metern Höhe mit einem Blick über die Innenstadt von Düsseldorf beenden konnte.