zum Content

Landesmitgliederversammlung 2012

20.11.2011 Landesverband Berlin/Brandenburg Von Dieter Badstübner vor 8 Jahr(en)


Termin: 27.04.2012 17:00-21:00
Ort: Hotel Mercure, Lange Brücke, 14467 Potsdam


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

der Vorstand des VDV-Landesverbands Berlin / Brandenburg hatte Sie zur

Mitgliederversammlung Landesverband Berlin-Brandenburg

eingeladen. Tagesordnung:

TOP 1                 Begrüßung Mitglieder und Gäste

TOP 2                 Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder und der Beschlussfähigkeit

TOP 3                 Genehmigung der Tagesordnung

TOP 4                 Bericht des Landesvorsitzenden

TOP 5                 Bericht des Schatzmeisters

TOP 6                 Bericht der Kassenprüfer

TOP 7                 Aussprache und Entlastung des Vorstandes

TOP 8                 Wahl für die Funktion Wahlleitung, Bestimmung des Wahlverfahrens

TOP 9                 Wahl für die Funktion Landesvorsitz

TOP 10               Wahl für die Funktion Schriftführung

TOP 11               Wahl für die Funktion Referent für den Öffentlichen Dienst

TOP 12               Wahl für die Funktion Referent Freier Beruf

TOP 13               Wahl für die Funktion Kassenprüfung

TOP 14               Anträge zur Mitgliederversammlung

TOP 15               Verschiedenes

 

Hier der Bericht:

 

Dieter Badstübner als Landesvorsitzender auf dem Landesverbandstag in Potsdam wiedergewählt

Die im regelmäßigen Rhythmus von zwei Jahren durchzuführende Mitgliederversammlung des Landesverbands Berlin-Brandenburg fand am 27. April 2012 im Hotel Mercure in Potsdam statt. Als Gäste konnte Matthias Grote, der die gut besuchte Versammlung moderierte, den VDV-Geschäftsführer Burkhard Kreuter, den Vorsitzenden des VDV-Landesverbandes Sachsen-Anhalt, Achim Dombert, den Vorsitzenden der BDVI-Landesgruppe Brandenburg, Michael Peter und den Geschaftsführer des Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB,) Prof. Christian Killiches, begrüßen.

Der Tagesordnung folgend, fasste der Landesvorsitzende Dieter Badstübner in seinem Rechenschaftsbericht die Aktivitäten der letzten zwei Jahre zusammen. Die Schwerpunkte der Verbandsarbeit lagen in der Durchführung von sechs Kolloquien und drei Seminaren, in der Mitarbeit im Ingenieurrat der Ingenieurkammer Brandenburg und der Abgabe von Stellungnahmen. Hier konnte Dieter Badstübner feststellen, dass sich immer wieder VDV-Mitglieder an den Vorstand mit der Bitte wenden, sie beim Widerspruch gegen ungerechtfertigte Einschränkungen des Bieterkreises öffentlicher Ausschreibungen zu unterstützen.

Wesentlich für den Landesverband waren die jährlich stattfindenden Buchpreisverleihungen an Absolventen der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BHT). Dass sich die VDV-Mitglieder auch zu geselligen Veranstaltungen treffen, beweist der wiederholt durchgeführte Segeltörn auf der Berliner Unterhavel mit anschließendem Grillabend.

Nachdem der Landesvorstand in den letzten Jahren aktiv die Diskussion um den Namen unseres Verbandes, die Neugestaltung der VDV-Flyer und des Internetauftritts des VDV forciert hat, wurden aktuell Vorschläge und Diskussionsbeiträge zum Corporate Design und der strukturellen und inhaltlichen Ausgestaltung des VDV insgesamt gemacht, damit es Nichtmitgliedern leichter fällt, dem VDV beizutreten.

Der Landesvorstand wurde nach dem Bericht des Schatzmeisters Eckhard Sasse von den anwesenden Mitgliedern auf Vorschlag des anwesenden Kassenprüfers Werner Lendholt und Wolfgang Rau entlastet.

Die anstehenden Wahlen wurden von Burkhard Kreuter moderiert. Danach hat der Landesvorstand folgende Zusammensetzung:

Landesvorsitzender: Dieter Badstübner

stellv. Landesvorsitzender: Matthias Grote

Schatzmeister: Eckhard Saße

Referentin für den freien Beruf: Susann Heene

Referent für den Öffentlichen Dienst: Stefan Löschke

Kassenprüfung: Wolfgang Rau und Werner Lendholt

In seinem Grußwort ging Prof. Christian Killiches besonders auf die Vollendung der Datenumstellung auf das AAA-Modell in Brandenburg und den sich aus Umsetzung der INSPIRE -Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft ein. Mit Hilfe der festgelegten rechtlichen Rahmenbedingungen werden noch bestehende Probleme bei der Verfügbarkeit, Qualität, Organisation, Zugänglichkeit und gemeinsamen Nutzung von Geodaten, die nahezu alle Verwaltungsebenen betreffen, gelöst werden können. Bei der Weitergabe von Informationen und Fortbildungen zu den Themen sind auch die Verbände und Kammern gefragt.

Michael Peter hob in seinem Grußwort hervor, dass die Verbände sich darauf verständigt haben, ihre Aktivitäten zur beruflichen Weiterbildung zu bündeln sowie inhaltlich und organisatorisch aufeinander abzustimmen. Als wichtiger Schritt zu einer Geodäsie-Akademie ist vor kurzem die gemeinsame Webseite eingerichtet worden. Diese enthält alle Fortbildungsmaßnahmen der drei Verbände VDV, BDVI und DVW.

Den fachlichen Rahmen gestaltete einerseits der Berliner Dienstleister “scantaxi” als offizieller Faro-Reseller. Unter dem Firmenmotto: „Wir holen sie ab und bringen sie hin! Vom Anfang bis zum perfekten Scan” beantworteten Mitarbeiter die Fragen zu Scanner, Software, Komplettpakete für spezielle Einsatzbereiche, Konfigurationen für Spezialanwendungen, Schulungen und Projektbegleitung.

Den zweiten Teil des fachlichen Rahmens bestritt Christoph Ketteler, Fachbereichsleiter Vermessung / Dokumentation GASCADE Gastransport GmbH, Kassel, zum Thema: Vermessung, Organisation, Durchführung, Leitungsdokumentation und Qualitätssicherung beim Bau der Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL). Bei diesem Projekt mit einer Länge von ca. 470 km durch Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen galt es, die örtlichen Vermessungsaufgaben zu organisieren und zu koordinieren, die notwenigen Geodaten für die fünf Planfeststellungsabschnitte, die Ausführungsplanung und Wegerechte bereitzustellen sowie die Leitungsdokumentation zu erstellen.

Beim Bau des rund eine Milliarde Euro teuren Projektes wurden 172 Straßen, 4 Autobahnen 27 Bahnstrecken und 39 größere Gewässer gekreuzt. Die drei Landesvermessungsämter lieferten dazu die ALK- und ALB-Daten in der Breite eines 600 m-Korridors für die gesamte Trasse, allerdings in drei verschiedenen Koordinatensystemen und in drei ALK/ALB-Versionen. Weitere Daten wurden durch eine eigene Laserscanbefliegung eines 400 m-Korridors sowie durch örtliche Aufmaße erzeugt. Hier galt es, die Daten zu homogenisieren, in ein GIS zu integrieren und während des gesamten Prozesses laufend aktuell zu halten. Um die Menge der Geodaten zu verdeutlichen, bemühte Christof Ketteler den Vergleich mit dem 381 m hohen Empire State Buildung, das bei einer Stapelung der ca. 5000 Ordner in der Höhe übertroffen worden wäre.

 

 

Uwe Krause zum Bezirksvorsitzenden im neuen Bezirk Spree-Havelland gewählt

Die westlichen und süd-östlichen Bereiche Brandenburgs wurden zu dem neuen Bezirk Spree-Havelland zusammengefasst. Die im Rahmen des Landesverbandstages durchgeführte Mitgliederversammlung erbrachte bei den Wahlen folgende Ergebnisse:

Bezirksvorsitzender: Uwe Krause

stellv. Bezirksvorsitzender und Kasse: Manfred Peick

Schriftführerin: Katrin Niemeyer

Kassenprüfer: Dieter Badstübner und Matthias Grote