zum Content

Mitgliederversammlung

18.03.2009 Bezirk Hessen-Mitte vor 11 Jahr(en)


Termin: 18.03.2009 19:00
Ort: „Altes Eishaus“, Wißmarer Weg 45, Gießen


 

Nach der Kassenprüfung durch die Kollegen Wolfgang Stein und Ingulf-Helge Thiemann (siehe Bild oben von links nach rechts) und dem Bericht des Vorstandes durch Dieter Schepp wählte die Mitgliederversammlung folgenden Vorstand:

 

Vorsitzender:            Dieter Schepp (Reiskirchen)

Stv. Vors.:                 Dieter Schmidt (Braunfelds)

Schriftführer:             Horst Gläsmann (Wetzlar)

Kassenverwalter:      Horst H. Helmig (Gießen)

Beisitzer:                   Erwin Jost (Pohlheim) und Lothar Liesen (Wetzlar)

Internet-Präsenz:      Christian Kotissek (Gladenbach)

 

In der anschließenden Aussprache brachte die Mitgliederversammlung zum Ausdruck, dass mit dem Juristen Dieter Posch (FDP) ein bekannter Minister aus früherer Zeit (2003) in das Wirtschaftsministerium zurückkehrt. Der neue Bezirksvorstand äußerte dazu die Hoffnung, dass sich für die berufsständische Arbeit des VDV nunmehr wesentlich verbesserte bzw. neue Möglichkeiten ergeben.

 

Auch forderte die Mitgliederversammlung die  Rückkehr des Landes Hessen in die „Tarifgemeinschaft des Bundes und der Länder“ noch im laufenden Jahr  2009. Denn Hessen ist zurzeit der einzige Flächenstaat mit der höchsten Arbeitszeit für den öffentlichen Dienst des Landes bei der geringsten Bezahlung. Die Ungleichbehandlung von Bediensteten des Bundes und der Kommunen zu den Landesbediensteten ist für viele Kolleginnen und Kollegen sicherlich nicht gerade motivierend, so die einhellige Meinung der Versammlungsteilnehmer.

 

Landesvorsitzender Bernd Sack mahnte endlich einen erfolgreichen Abschluss zur längst überfälligen Novellierung der HOAI an. Den Ingenieurbüros sind die jahrzehnte alten Tafelwerte wirklich nicht mehr zuzumuten, so Sack.  Auch in der privaten Wirtschaft gilt – wie im öffentlichen Dienst – mehr Ingenieure „ja“, aber billig müssen sie sein. Damit läßt sich kein Staat machen, so der Bezirksvorstand.. In diesem Zusammenhang wird auch eine Kontrolle auf Einhaltung der HOAI-Bedingungen gefordert, damit nicht mit Dumping-Preisen  die Ablieferung minderer Qualität provoziert wird.

 

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen der letzten zwei Jahre wird kurzfristig ein „Politischer Waldspaziergang“ am Dünsberg bei Gießen angeboten sowie die Besichtigung eines Steinkohlebergwerkes in Haltern im Ruhrgebiet. Nach den Sommerferien können die Kollegen an einer fachkundigen Führung durch den  historischen „Alten Friedhof“ in Gießen teilnehmen.

 

Mit einem Ausblick auf die Veranstaltungen anlässlich der Bundesmitgliederversammlung in Dresden schloss der alte und neue Vorsitzende die Veranstaltung.

 

Helmig