zum Content

Skattunier am 3.Juni 2010 an der HCU Hamburg

03.06.2010 Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein vor 10 Jahr(en)


Termin: 03.06.2010
Ort: Hamburg


Eindrücke aus dem Sofacafé (Austragungsort des Turniers)

Die Tuniersieger

alle Teilnehmer

 

Am 3. Juni um 16:15 war es endlich soweit, das erste Skatturnier wurde an der HCU ausgefochten. Eine Gruppe aus Studierenden hatte organisiert und ihrer Einladung folgten schlussendlich 15 Personen.  Die bunte Gruppe bestand aus Studenten der Bachelor- und Masterstudiengänge Geomatik sowie Studenten und Mitarbeitern im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen. Bei bestem Wetter saß man im Sofacafé und genoss Getränke und die bereitgestellten Snacks.

Gespielt wurde an Tischen zu drei Personen und nach dem üblichen Regeln beim Preisskat (50 Extrapunkte für Gewinn und Verlust sowie 40 für die gewinnenden Gegenspielern). Ziel war es nach je 18 Spielen an zwei unterschiedlichen Tischen einen Sieger zu küren und die weiteren zwei Besten ebenfalls mit Preisen zu ehren, die vom VDV gesponsert wurden.

Nach den ersten 18 Spielen ging die Schere bereits weit auseinander. Während der Führende über 900 Punkte verzeichnen konnte, lag der Letzte bereits abgeschlagen bei -250 Punkten. In der zweiten Runde konnten wir noch einen weiteren Tisch füllen, da einige Studenten erst zu diesem Zeitpunkt Vorlesungsschluss erhielten. Die nachrückenden Studenten starteten Kopf an Kopf mit dem Letzten, aber dies hielt sie nicht davon ab gute Blätter zu nutzen und weniger gute Blätter geschickt zu spielen, sodass der beste Nachrücker das beste Ergebnis des Nachmittags erzielte mit einer Runde von 1200 Punkten. 

Schlussendlich reichte es aber nicht mehr für einen Platz in der Spitze. Diese sicherten sich geschlossen die angetretenen Studenten der Geomatik. Der dritte Preis, eine Kiste Astra, ging an Kristoffer Eberle, Masterstudent in der Vertiefung Hydrographie. Der zweite Preis, ein Gutschein im Wert von 22 € für das Hamburger Planetarium, ging an Jesper Schulz, Student im zweiten Bachelorsemester und der erste Preis ging an Felix Tschirschwitz, ebenfalls Masterstudent allerdings in der Vertiefung Geodätische Messtechnik. Er bekam eine Kiezführung für zwei Personen. Alle Preise für die Geomatik. Interessant allerdings auch dabei, der letzte Platz wurde ebenso von einem Geomatikstudenten errungen.

(Felix Tschirschwitz)