zum Content

Stammtisch mit Fachvortrag und Jubilarehrung

25.03.2013 Bezirk Duisburg Von Adalbert Nagel vor 7 Jahr(en)


Termin: 25.03.2013 18:00
Ort: „Restaurante COSTA AZZURRA“, Danziger Str. 26, 47057 Duisburg


Foto 1: Adalbert Nagel (Bezirksvorsitzender) gratuliert Klaus Bender zum 50-jährigen Jubiläum

Foto 2: v.l. Adalbert Nagel mit den Jubilaren Robert Kaiser, Klaus Bender und Andreas Rasek

Traditionsgemäß lud der VDV-Bezirk Duisburg seine „Jubilare 2012“ zu einer kleinen Feier mit Ehrungen am 25.03.2013 ins Restaurante Costa Azzurra ein. Als Anreiz für ein zahlreiches Erscheinen war ein Vortrag des VDV-Kollegen Dipl.-Ing. Robert  K a i s e r über den Stand der Regelungen der Elektronischen Bauabrechnung im Straßenbau (REB) angekündigt.

 

Um es gleich vorweg zu nehmen, der Bezirksvorsitzende Adalbert Nagel konnte an diesem Abend 8 Kollegen in der gemütlichen Pizzeria an der Rückseite des Duisburger Hbf. begrüßen. Außer dem Referenten Robert Kaiser, Bereichsleiter im Fachcenter Vermessung/Straßeninformationssysteme (FCVS) für den Bereich Niederrhein vom Landesbetrieb Straßenbau NRW mit Sitz in Krefeld, gesellten sich zwei weitere Jubilare zu uns. Eingeladen waren 1 Jubilar (50 Jahre VDV), 1 Jubilar (40 Jahre VDV), und 9 Jubilare (25 Jahre VDV-Mitgliedschaft). Der erwartete Landesvorsitzende Dipl.-Ing. Karsten  M u t h  konnte wegen eines kurzfristigen beruflichen Termins der Einladung leider nicht folgen.

 

Fachvortrag „Bericht aus der Fachgruppe REB – (Regelungen für die Elektronische Bauabrechnung) – der Bund - Länder - Fachinformationssysteme“

 

Nach dem Motto „zunächst die Arbeit, dann das Spiel“ wünschte das überschaubare Auditorium noch vor den Ehrungen und dem Abendessen den Vortrag vorzuziehen, hatte der Vortragende Dipl.-Ing. Robert Kaiser doch bereits alle Vorbereitungen an seinem Laptop getroffen. Herr Kaiser stellte sich den Kollegen kurz vor und erklärte, dass er seit acht Jahren der Fachgruppe „REB“ der Bund-Länder Fach-Informationssysteme, initiiert durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), als Mitglied angehört. In dieser Gruppe erfüllt er die Aufgabe des stellvertretenden Sprechers zur Thematik „Digitales Geländemodell“. Die Gruppe trifft sich mehrmals im Jahr zu ihren Sitzungen und zu denen der durch die Fachgruppe REB beauftragten Arbeitsgruppen mit der Bau- und Softwareindustrie.

 

Das Programmsystem REB-Prüfprogramme (REBP) ist ein IT-Werkzeug zur Durchführung von Prüfberechnungen gemäß den Verfahrensbeschreibungen für die elektronische Bauabrechnung (VB REB). Die REB beschreiben die Berechnungsmethoden und Methoden zum Austausch von Daten. Die „Sammlung REB“ ist als Normenwerk ab 1964 entstanden. Viele Verfahrensbeschreibungen sind auf dem Stand von 1979 stehen geblieben. In den Jahren 1979 bis 2003 wurden Unzulänglichkeiten bei den Programmen beseitigt, ohne dass diese Verbesserungen in den Verfahrensbeschreibungen veröffentlicht wurden. Die „Sammlung REB“ wurde Ende der 90er-Jahre in Machbarkeitsstudien und verschiedenen Arbeitsgruppen sehr kritisch - bis hin zur Empfehlung, diese aufzugeben - durchleuchtet. Dennoch stellt das Bundesverkehrsministerium (damals BMVBW) im Jahre 1999 per Rundschreiben fest, dass zum Zwecke der Prüfung durch den Bundesrechnungshof allen Schlussrechnungen Datensätze in der Datenart der REB-VB beigefügt sein müssen. Die Prüfung der Abrechnung im Bereich Mengenberechnung im Erdbau ist von besonderer Bedeutung, da der Erdbau immer sehr kostenintensiv ist und sich Fehler in der Abrechnung stark auswirken. Es ist daher zwingend erforderlich, dass Mengen für die Bauabrechnung nach genormten Verfahren vom Auftragnehmer berechnet und vom Auftraggeber nachgeprüft werden können („gemeinsame Sprache“).

 

Das Programmsystem „REB für Windows“ ist Eigentum des Bundes. Die Verfahrensbeschreibungen, so erklärt uns Herr Kaiser, stehen als PDF-Dokumente bei der BASt unter www. bast.de als Download kostenlos zur Verfügung. Seit Mitte 2003 sind Pflege, Weiterentwicklung und der Vertrieb des Systems in die Eigenverantwortung von interactive instruments GmbH (Bonn) übergegangen.

Zur Steuerung des Projektes wurde die BASt und der Auftragnehmer seit Februar 2005 von der Fachgruppe (damals Benutzergruppe) REB beraten.

 

Die BASt ist das technisch-wissenschaftliche Institut des BMVBS, das dem BMVBS wissenschaftlich gestützte Entscheidungshilfen sowohl in technischer als auch in verkehrspolitischer Hinsicht gibt. Die BASt wirkt entscheidend bei der Ausarbeitung von Vorschriften und Normen mit.

 

Zu den Aufgaben der Fachgruppe gehören u.a.:

-       Besprechungen von Mangelmeldungen (hierfür wird das online-Erfassungssystem des Auftragnehmers genutzt)

-       Festlegung von Prioritäten in der Programmpflege

-       Fortschreibung der Texte zu den Verfahrensbeschreibungen Formulierung von Verbesserungsvorschlägen

-       Klärung von Implementierungsfragen

-       Freigaben von neuen Programmversionen

-       Einführung neuer Verfahrensbeschreibungen

 

Im ersten Schritt wurden die zu unterstützenden REB-Verfahrensbeschreibungen definiert. Hierfür enthält das Programmsystem „REB für Windows“ folgende Prüfprogramme:

Gruppe 1:

REB-VB 21.013

REB06

Massenberechnung zwischen Begrenzungslinien

REB_VB 21.003

REB13

Massenberechnung aus Querprofilen (Elling)

REB-VB 21.033

REB07

Oberflächenberechnung aus Querprofilen

Gruppe 2:

REB-VB 22.013

REB10

Massen und Oberflächen aus Prismen

REB-VB 20.003

REB02

Querprofilbestimmung durch Interpolation

REB-VB 20.073

REB03

Bestimmung von Begrenzungslinien in Querprofilen

Gruppe 3:

REB-VB 23.003

REB08

Allgemeine Bauabrechnung

REB-VB 20.214

REB16

Auswertung elektrooptischer Tachymeteraufnahmen

REB-VB 20.314

REB17

Auswertung elektrooptischer Querprofilaufnahmen

REB-VB 20.103

REB04

Auswertung von Nivellements

 

Höchste Priorität wurde auf die Konsolidierung der VB 23.003 - Allgemeine Mengenberechnung - gelegt.

 

 

Der erste Entwurf der Fachgruppe wurde in einer Arbeitsgruppe mit Vertretern:

·         des Hauptverbandes der dt. Bauindustrie

·         des Zentralverbandes des dt. Baugewerbes

·         des Bundesverbandes Garten, Landschafts- und Sportplatzbau e.V.

·         des Bundesverbandes Bausoftware e.V.

·         des Wasserbaus

·         des GAEB (Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen)

·         der Deutsche Bahn ProjektBau

·         der Straßenbauverwaltungen

·         u.a.

überarbeitet und konsolidiert. Diese REB-VB 23.003 „Allgemeine Mengenberechnung“ Ausgabe 2009 löste die REB-VB 23.003 „Allgemeine Bauabrechnung“ Ausgabe 1979 ab. Den Teilnehmern der Arbeitsgruppe war durchaus bewusst, dass diese Harmonisierung nur der erste Schritt für eine ganz neue REB-VB 23.003 sein konnte. Diese, mit erheblichen Neuerungen erarbeitete REB-VB liegt mit dem Stand 2012 vor und wurde in der Bund-/Länder- bzw. Verbandsabfrage freigegeben. Der Einführungserlass per ARS (Allgemeinem Rundschreiben) durch den BMVBS steht unmittelbar bevor.

 

Herr Kaiser erläuterte mittels einer Präsentation die entscheidenden Neuerungen:

·         Anwendung in allen Baumaßnahmen (Hoch-, Tief-, Straßen-, Bahn-, Ingenieur-, Wasserbau, u.a.)

·         Formelkatalog Straßenbau

·         Umstellung des alten 80-stelligen Spaltenformats auf eine OKSTRA modellierte XML-Auszeichnungssprache

·         Kontinuierlicher Datenaustausch - anhand von Beispielen, die in der VB dargestellt sind

·         Definition von Ordnungsrahmen

·         usw.

 

Die Arbeiten zur VB 23.003 – Allgemeine Mengenberechnung sind somit vorerst erledigt. Das Prüfprogramm muss demnächst durch die BASt beauftragt werden.

 

Eine neue Aufgabe - ebenfalls mit hoher Priorität - stellt sich der Fachgruppe mit der Erstellung der VB „Rauminhalte und Oberflächen aus Digitalen Geländemodellen“.

Als erster grundlegender Arbeitsschritt wurde die REB-VB 22.013 „Rauminhalte und Oberflächen aus Prismen“ Ausgabe 2012 erarbeitet.

 

Herr Kaiser berichtet von dem Vortrag (gleiches Thema des Fachvortrages, wie hier beschrieben), den er zusammen mit Herrn Dipl.-Ing Bernhard Feser (Geschäftsführer der AKG Software Consulting GmbH für den Bereich Produkte) anlässlich der Jahrestagung „Bauabrechnung“ des BILDUNGSWERK des VDV am 7.-8. März 2013 in Würzburg gehalten hat. Herr Feser stellte dort anschaulich die Umsetzung der neuen VB 22.013 mittels des durch AKG entwickelten Prototypen dar. Auch hier gilt, wie für oben beschriebene VB 23.003, die Verwendung des Datenformats OKSTRA-XML. Die VB 22.013 „Rauminhalte und Oberflächen aus Prismen“ Ausgabe 2012 steht ebenfalls kurz vor der Einführung durch den BMVBS.

 

Derzeit werden auch die

·         REB-VB 21.003 „Massenberechnung aus Querprofilen - Elling“,

·         REB-VB 21.033 „Oberflächenberechnung aus Querprofilen“ und

·         REB-VB 21.013 „Massenberechnungen zwischen Begrenzungslinien“

in einer REB-VB 21.xxx  „Volumen und Oberflächen aus Querprofilen“ zusammengefasst und überarbeitet.

 

In der neuen REB-VB DGM werden all diese REB-VB (21.xxx und 22.013) zusammengefasst und mit neuen DGM-Methoden versehen. Im Forschungsvorhaben „Normierung der Vermaschung einer Punktauswahl mit dem Ziel der Erstellung Digitaler Geländemodelle für die Mengenberechnung im Bauwesen“ vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung soll eine Normierung der Triangulation und der Volumenbestimmung vorgenommen werden. Das Ergebnis des Forschungsvorhabens bildet dann die Grundlage der neuen REB-VB DGM.

 

Mittel- (oder lang-?) fristig werden von den oben aufgeführten zehn Verfahrensbeschreibungen nur noch:           

VB 23.003 -  „Allgemeine Mengenberechnung“ und VB 22.xxx -  „Rauminhalte und Oberflächen aus Digitalen Geländemodellen“  übrig bleiben.

 

Aber: Keine Sorge - so beruhigt Herr Kaiser - diese zehn Prüfprogramme für die angegebenen VB werden sicher noch lange Zeit parallel erhalten bleiben.

 

Der Vortrag fand locker im Dialog statt, so dass jeder Interessierte seine aktuelle Frage „an den Mann“ bringen konnte. Selbst die alten Katasterhasen spitzten ihre Ohren. So sprach man auch über das gemeinsame Aufmaß am Objekt von AG und AN. Die angesetzte Vortragszeit von 20 Min. verlängerte sich auf mehr als 1 Std. Trotz des relativ „trockenen“ Themas war durch die präzisen Fragen der Praktiker unter den Anwesenden eine gewisse Spannung vom Anfang bis zum Ende des Vortrages festzustellen. Vielleicht war dies dem kleinen Auditorium geschuldet! Eines gab uns der Vortragende noch auf den Weg: Alle Bauabrechner werden die Programme zur elektronischen Bauabrechnung zu schätzen wissen.

 

Im Anschluss an den interessanten Vortrag bedankte sich der BV bei Herrn Kaiser mit etwas „Flüssigem“ und dem Büchlein „Der Ratz im Rohr - eine archäologische Zeitreise“.

 

 

 

Jubilarehrung

 

Im weiteren Verlauf des Abends erfolgte die Ehrung der beiden anwesenden Jubilare Dipl.-Ing. Klaus Bender für 50-jährige Mitgliedschaft und Dipl.-Ing. Andreas Rasek für 25-jährige Mitgliedschaft im VDV durch den BV Adalbert Nagel. Eine besondere Würdigung konnte Klaus Bender (Bild 1), viele Jahre für die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) tätig, entgegen nehmen, da er sich über einen langen Zeitraum im Vorstand aktiv engagiert hat und heute noch als Kassenprüfer fungiert. Beide Kollegen erhielten ihre Urkunde und Anstecknadel. Den Kollegen Robert Kaiser (25) und Jürgen Hanenberg (25) wurden auf eigenem Wunsch bereits im Dezember Urkunde und Nadel im FCVS durch den BV ausgehändigt. Schriftführer Andreas Wojciech lässt den nicht anwesenden Jubilaren Urkunde und Nadel per Post zukommen.

 

Der Jubiläumsstammtisch endete mit dem Jubiläumsfoto (Foto 2) und einem gemeinsamen Abendessen, wobei alle Nichtjubilare die Gelegenheit hatten, mit den Jubilaren anzustoßen. Kassenverwalter Jörg Berchter zeigte sich überraschend von seiner großzügigen Seite.