zum Content

Essen Light Festival 2021

Termin:  10.10.2021
Ort: Essen

Teilnehmer*innen vor einer Lichtinstallation am Eingang zur Essener Innenstadt - Foto Birgit Luttkus

So war es folgerichtig, dass sich aus einem zufälligen Hinweis während des Mitgliedertreffens mit Grillfete ein gemeinsamer Besuch des

Essen Light Festival 2021 ergab: 
In der Ankündigung für dieses Festival heißt es:

Wir freuen uns, wieder an das Jahr 2019 anknüpfen zu können, an die Zeit vor der Pandemie. Wir wollen mit dem Light Festival die Zukunft in den Fokus stellen.
Mit dem Wandel vom Zentrum der Kohle- und Stahlindustrie hin zur drittgrünsten Stadt Deutschlands und zur Grünen Hauptstadt Europas steht Essen wie kaum eine andere Großstadt für die Auseinandersetzung einer ehemaligen Industriestadt mit Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Wandel.
Im Fokus steht dabei Lichtkunst, die sich mit den Themen Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit beschäftigt.

Quellen: https://www.visitessen.de/essentourismus_veranstaltungen/essen_light_festival/startseite_3/essen_light_festival.de.html

Das Essen Light Festival fand vom 1. bis 10. Oktober an 18 Spielorten statt, an denen mehr als 20 Künstlerinnen und Künstler aus acht Nationen Lichtilluminationen von bewegten Lichtschauen, den so genannten Videomappings und fest installierte künstlerische Lichtobjekte gestaltet hatten. Die Spielorte waren von der nördlichen Essener City bis zur HOCHTIEF-Hauptverwaltung im Südviertel, auf einer Strecke von 2,3 km verteilt.

Am letzten Veranstaltungstag, dem 10.10.21, um 19.00 Uhr, traf sich kurz vor Sonnenuntergang, eine VDV-Gruppe von 12 Teilnehmer*innen am Spielort 12 vor dem Hauptbahnhof.

Hier begann bei idealen Wetterbedingungen der Rundgang entlang eindrucksvoller Lichtinstallationen, über die Kettwiger Straße Richtung Norden zu den Lichterschauen am Kennedyplatz mit dem GIANT LIGHTING und weiter zum Webermarkt mit der Laserinstallation LOOMING STRUCTURES und dem Essener Dom mit dem 3D-Videomapping DOM∙O∙POLY.

Nach einer Stärkung am Bratwurststand ging es zügig zu den Spielorten in Richtung Südviertel, wo die Licht- und Wasserinszenierung DOM∙O∙POLY hinter dem Innogy Hochhaus und das bildgewaltige 3D-Videomapping OCHTI an der Hochtief Eingangsfassade auf die Teilnehmer*innen wartete. Dieser neue Spielort wurde laut Ankündigung gewählt, um die interessante, gewölbte Fassade noch nutzen zu können, bevor die alte Hauptverwaltung der HOCHTIEF AG einem Neubau weichen wird.

Hier endete nach 3 Stunden der Rundgang. Die eindrucksvollen Bilder werden wohl allen Teilnehmern, nicht zuletzt dank zahlreicher Fotos und Videoaufnahmen, in unvergesslicher Erinnerung bleiben (laut Medienberichten haben schätzungsweise 400 000 !!! Menschen dieses Event besucht).