zum Content

Hausbau aus dem 3D-Drucker

Termin:  09.05.2022 17:00
Ort: Beckum

Bezirk Soest auf der Terrasse mit Waldemar Korte (3. v. r.)

Wohnhaus aus dem 3D-Drucker

Ehrungen, v. l. Klaus Meyer-Dietrich (Ehren-Landesvorsitzender), Werner Lammers (50 Jahre), Peter Sukkau (50 Jahre), Rainer Godt (40 Jahre), Markus Bussmann (25 Jahre), Karl-Friedrich Böhm (40 Jahre), Daniel Oppermann (25 Jahre), Frank Euteneuer (25 Jahre), Albrecht Riedel (50 Jahre), Ulf Meyer-Dietrich (Bezirksvorsitzender)

Der Bezirk Soest konnte Innovatives besichtigen. In Beckum entstand im vergangenen Jahr das erste aus einem 3D-Drucker erstellte Wohnhaus in Deutschland. Auf Initiative und unter Leitung des Architektur-Büros Mense-Korte wurde das vielbeachtete Verfahren konzipiert. Entsprechend leidenschaftlich und detailreich konnte der Architekt und gleichzeitig Bauherr Waldemar Korte den Zuhörern den Gesamtablauf von der Idee über die Beteiligung der richtigen Projektpartner und -firmen bis zur Umsetzung und nun auch Nutzung erläutern. Das auch architektonisch markante Haus am Sudhoferweg 51 wurde im Juli 2021 entsprechend medial begleitet und von der Landesbauministerin persönlich eingeweiht, bevor eine einjährige Besichtigungszeit als Musterhaus begann. Inzwischen gibt es einige Videos, Bilder und Berichte über das Haus im Internet, der eigene Eindruck ist hingegen nachhaltig beeindruckend.

„Nun müssen wir schauen, wie sich das Haus im Betrieb bewährt, um hoffentlich in unmittelbarer Nähe noch weitere Hauser aus dem 3D-Drucker bauen zu können“, gab Waldemar Korte einen Ausblick auf die weiteren Planungen. Obwohl in diesem ersten Haus noch mit zusätzlichen Sicherungsstützen gebaut werden musste, kann auf diese laut Korte auch verzichtet werden. „Wir haben viel gelernt, nicht nur vor, sondern auch während und nach der Bauphase. Letztendlich haben wir die Gewissheit, dass das Verfahren funktioniert!“ so Waldemar Korte weiter.

Das 3D-Druck-Verfahren kann sich also am Marlt etablieren. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Ein Haus aus dem Drucker ist in 5 Monaten fertig – mit konventioneller Bauweise im Normalfall nicht machbar. Zudem sind die eingesetzten Baustoffe vollständig wiederverwertbar. Man könnte das Haus quasi wieder absaugen und die Materialien an anderer Stelle erneut nutzen. Insgesamt ein Projekt mit Zukunftsgarantie!

Im Anschluss an die Besichtigung konnte in der Nachbetrachtung noch vieles der letzten Jahre ausgetauscht werden. Zudem standen noch Ehrungen für langjährige Mitglieder an. Aufgrund der ausgefallenen Termine der letzten Jahre hatte sich dabei einiges angesammelt. So konnten Klaus Meyer-Dietrich als Ehren-Landesvorsitzender und der Bezirksvorsitzende Ulf Meyer-Dietrich zahlreiche Ehrungen vornehmen. Für 50-jahrige Treue zum VDV wurden Albrecht Riedel, Werner Lammers und Peter Sukkau geehrt. Bereits 40 Jahre Mitglied sind Karl-Friedrich Böhm und Rainer Godt und 25 Jahre im VDV sind Frank Euteneuer, Daniel Oppermann und Markus Bussmann.